Gratis Web- und E-Mail-Hosting für Linzer Einwohner

18. September 2009, 09:13
  • telco
  • technologien
  • open source
image

Die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz will ihren Bürgern einen offenen Zugang zu Internet und neuen Medien verschaffen und setzt dazu auf kostenlose Angebote für die Einwohner.

Die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz will ihren Bürgern einen offenen Zugang zu Internet und neuen Medien verschaffen und setzt dazu auf kostenlose Angebote für die Einwohner. Bereits seit einiger Zeit kann dafür einer der rund 120 kostenlosen Hotspots auf Stadtgebiet genutzt werden. Neu erhält jeder Einwohner ab 14 Jahren zudem 1 GByte Speicherplatz für Webhosting sowie fünf E-Mailadressen mit insgesamt 100 MByte Postfachgrösse. Zusätzlich wird eine Bibliothek aus Open-Source-Programmen bereitgestellt und Einführungskurse an der Volkshochschule angeboten.
Gemeinderat Christian Forstleitner begründet das Engagement der drittgrössten Stadt Österreichs mit ihren rund 190'000 Einwohnern damit, dass jede Stadt öffentlichen Raum wie Grünanlagen und Strassen zur Verfügung stelle. "Das Gleiche soll auch für öffentlichen Raum im Internet gelten. Damit soll ein möglichst breiter Zugang für möglichst viele Linzer gewährleistet werden."
Das Hosting wird von der Salzburger Firma Hosttech übernommen, das in ihren Referenzen auch Swisscom Fixnet, die Stadt Zürich, ABB Schweiz, die SBB oder das Versandhaus Ackermann auflistet. Das auf drei Jahre befristete Projekt soll 149'625 Euro kosten. Das entspricht bei rund 165'000 Einwohnern über 15 Jahren noch nicht mal einem Euro pro Person. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Leichtes Wachstum bei Salt

Salt hat im ersten Quartal 2022 an Umsatz zugelegt. Auch bei den Firmenkunden ist der Telco man gewachsen.

publiziert am 24.5.2022
image

Whatsapp putzt sich für Unternehmen heraus

Whatsapp entwickelt seine API weiter und will es Unternehmen leichter machen, den Dienst zu nutzen.

publiziert am 20.5.2022
image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022