Gratis-WLAN für St. Galler Cablecom-Kunden

16. Januar 2014, 12:15
  • telco
  • st. gallen
image

Testphase für "Wi-Free" beginnt in St. Gallen. Einführung im ganzen Cablecom-Netz geplant.

Testphase für "Wi-Free" beginnt in St. Gallen. Einführung im ganzen Cablecom-Netz geplant.
Der Kabelnetzbetreiber UPC Cablecom führt für seine Internetkunden ein Gratis-WLAN in der Stadt St. Gallen ein. Ab dem 30. Januar wird das Angebot auf allen Cablecom-WLAN-Modems in der grössten Ostschweizer Stadt für eine Testphase aktiviert.
Mit dem Angebot "Wi-Free" können Kunden auch ausserhalb der eigenen vier Wände drahtlos surfen, ohne auf ein Mobilfunknetz oder einen öffentlichen WLAN-Hotspot zugreifen zu müssen. Nach dem Pilotprojekt sei die Einführung auf dem ganzen Cablecom-Netz in der Schweiz geplant, sagte Cablecom-Produktverantwortlicher Benny Salaets am Donnerstag vor den Medien in Zürich.
Wann das der Fall sei, sei noch nicht bestimmt. "Wir wollen zuerst in St. Gallen Erfahrungen sammeln", sagte Firmensprecher Roland Bischofberger. In St. Gallen gebe es derzeit über 5500 WLAN-Modems, wo sich Cablecom-Kunden ab Ende Monat gratis einloggen könnten.
Schweizweit wären es gegenwärtig rund 330'000 solche WLAN-Modems. Wobei die Zahl ständig zunehme, sagte Bischofberger im Gespräch mit der Nachrichtenagentur 'sda'. Damit ist Cablecom der erste Anbieter in der Schweiz, der WLAN-Modems seiner Kunden für ein Gratis-WLAN-Netz benützt.
Zudem könnten die Internetkunden auch das Gratis-WLAN der Schwestergesellschaften von Cablecom in Holland nutzen. Später sollen auch noch Belgien, Deutschland, Grossbritannien und Irland folgen, wo der Cablecom-Besitzer Liberty Global Kabelnetzbetreiber besitzt.
Einmal Einloggen reicht
Die Internetkunden müssen sich online registrieren und bei ihrem mobilen Gerät einmalig Benutzername und Passwort für das Gratis-WLAN eingeben. Ab da könne man mit etwa dem Handy oder Tablet an allen Gratis-WLAN-Standorten in der Stadt St. Gallen kostenlos surfen, sagte Salaets.
Man müsse sich nur einmal einloggen und sei ab dann immer verbunden. Es sei kein erneutes Login erforderlich. Für Powersurfer ist das Angebot aber nicht gedacht. Die maximale Surfgeschwindigkeit betrage 5 Megabit pro Sekunde (Mbit/s), hiess es. Maximal können fünf Geräte gleichzeitig mit einem Gratis-Hotspot verbunden sein, die sich dann die 5 Mbit/s teilen müssen.
Die Geschwindigkeit des privaten WLAN der Cablecom-Kunden in den Wohnungen werde nicht beeinträchtigt, sagte Salaets. Das private WLAN sei vom öffentlichen Gratis-WLAN völlig getrennt. Wer sein Modem dennoch nicht "freigeben" will, muss sich aktiv bei Cablecom abmelden. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023
image

Mobilezone übernimmt Zürcher IoT-Provider Digital Republic

Mit dem Kauf soll das Angebot im Bereich mobiles Internet ausgebaut werden. Es ist die zweite Übernahme von Mobilezone innert weniger Tage.

publiziert am 23.12.2022