Graubünden gründet Verein für digitale Transformation

11. Mai 2021, 13:40
image

Der Verein "GRdigital" wird im Auftrag des Kantons Digi­talisierungs­vorhaben fördern, um die Innovations­kraft zu stärken.

In Graubünden ist am 10. Mai der Verein GRdigital gegründet worden. Die Gründung erfolgte laut einer Mitteilung des Kantons im Rahmen des Gesetzes zur Förderung der digitalen Transformation.
Das Gesetz sehe unter anderem die Bildung einer bereichsübergreifenden Fachorganisation vor, die zentrale Aufgaben zur Förderung der digitalen Transformation in Graubünden wahrnehme, heisst es in der Mitteilung. Der Verein bilde nun die gesetzlich vorgeschriebene Fachorganisation, die die finanzielle Förderung der Digitalisierungsvorhaben zuhanden des Kantons ausführe. Der Kanton werde mit dem Verein eine Leistungsvereinbarung unterschreiben.
Ziel sei es, innovative Kräfte und Digitalisierungsexperten aus verschiedenen Bereichen und Branchen zusammenzubringen. Diese sollen Digitalisierungsvorhaben identifizieren, initialisieren, begleiten und koordinieren sowie den Kanton bei seinen Aufgaben unterstützen, so die Mitteilung. Der Verein werde ausserdem Digitalisierungsvorhaben auf deren Machbarkeit und Wirksamkeit überprüfen und zuhanden der Regierung Förderempfehlungen abgeben.
Daneben soll GRdigital zu einer Wissens- und Kompetenzplattform rund um Digitalisierungsthemen aufgebaut werden. Künftig werde der Verein auch eigene Projekte mitinitiieren und durchführen.

Jon Erni übernimmt Präsidium von GRdigital

Zu den Gründungsmitgliedern gehören laut der Mitteilung neben dem Kanton Graubünden Verbände, Institutionen sowie Unternehmen. Interessierte könnten sich nun als Mitglied registrieren.
Der Vorstand setzt sich zusammen aus: Arnold Bachmann, Maurus Blumenthal, Yvonne Brigger, Jon Erni (Präsident), Lilian Ladner, Barbara Rupf Haller und Nikolaus Schmid.
Bis zur Besetzung der Geschäftsstelle werde der Vereinsvorstand das operative Geschäft übernehmen. Zur Beurteilung von eingereichten Projekten werde ein Fachrat eingesetzt, schreibt der Kanton. 
Der Vorstand werde nun mit den Aufbauarbeiten des Vereins beginnen. Dabei stehe neben der Einrichtung des Fachrates und der Geschäftsstelle die Vorbereitungen für die Gesuchsabwicklung im Vordergrund der Arbeiten. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022