Great Place to Work oder wenn sich Cisco und Google abwechseln

10. April 2014, 08:23
  • channel
  • umb
  • google
image

Von den bestbewerteten Arbeitgebern kommen viele aus dem IT-Bereich. Bei den Grossunternehmen machte Google dieses Jahr nicht mit.

Von den bestbewerteten Arbeitgebern kommen viele aus dem IT-Bereich. Bei den Grossunternehmen machte Google dieses Jahr nicht mit.
Great Place to Work veröffentlichte gestern eine Studie zum Thema Arbeitsbedingungen. Dabei wurde die Beziehung zwischen Arbeitnehmer und -geber in der Schweiz untersucht. Die Unternehmen wurden in drei Grössenkategorien eingeteilt: Gross, mittel und klein.
Cisco Systems gewinnt den ersten Platz in der Kategorie der Grossfirmen. Allerdings machte dieses Jahr Google nicht mit. In den Jahren, in denen Google mitmachte (2013 und 2009), gewann stets Google.
In der Kategorie Grossunternehmen befinden sich sechs IT-Firmen, wobei auffällt, dass abgesehen von Zühlke nur Schweizer Ableger von US-Konzernen aufgelistet sind. "Gold" gewinnen bei den Mittel- und Kleinunternehmen UMB beziehungsweise Q_Perior, beide ebenfalls aus der IT-Branche. In beiden Kategorien sind die meisten Firmen der IT-Branche zuzuordnen.
Die Branchen Medizintechnik, Pharma und IT kämpfen in der Schweiz seit langem um die besten Talente der Branche und investieren dementsprechend mehr in Arbeitsplatzkultur. "Mitarbeitende über Gehälter vom Wettbewerber abzuwerben, ist teuer" so Michael Hermann von Great Place to Work. "Es ist längerfristig besser, besondere Arbeitsbedingungen zu bieten, um Mitarbeitende zu halten. In der Finanzindustrie etwa, finden wir eine solche Verbundenheit selten", so Hermann weiter. "Dort werden die Mitarbeitende oft nur über Geld gelockt – und gehen auch wegen Geld wieder." (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023