Green bietet DDoS-Schutz im Monatsabo

14. September 2017, 11:58
  • security
  • green
  • cyberangriff
image

DDoS-Schutz wird gegen Angriffe mit einer Bandbreite von bis zu 2 Tbit/s geboten.

Schutz wird gegen Angriffe mit einer Bandbreite von bis zu 2 Tbit/s geboten.
Der Schweizer ICT-Dienstleister und Provider Green.ch bringt neu mit DDoS Guard einen Schutz vor Distributed-Denial-of-Services-Angriffen. Da diese Angriffe immer preiswerter über grosse Botnetze ausgeführt werden, seien auch KMU nicht vor ihnen gefeit, schreibt das Unternehmen.
Mit DDoS Guard werde der eintreffenden Datenstrom auf Layer-4-Ebene im Green.ch-Backbone an den Internet-Knoten permanent analysiert. Werde eine Anomalie festgestellt, werde der betroffene Datenverkehr innert Sekunden automatisch in ein sogenanntes Scrubbing Center umgeleitet. Dort werden die Datenpakete des DDoS-Angriffs ausgefiltert und der Kunde erhalte nur den erwünschten Datenverkehr zugestellt, schreibt das Unternehmen. Für das Angebot arbeitet Green.ch mit einem Partnerunternehmen zusammen, das unter anderem auch das Scrubbing Center betreibt. Um welches Unternehmen es sich handelt, wollte Green.ch auf Anfrage nicht verraten.
Auf diese Weise biete man Schutz vor Attacken in einer Bandbreite von bis zu zwei Terabit pro Sekunde. Angriffe mit einer Bandbreite von über einem Tbit/s gab es bereits mehrere. So etwa der DDoS-Angriff auf den Internetdienstleister Dyn mit 1,2 Tbit/s oder jener auf den Security-Blog KrebsOnSecurity, der ebenfalls 1 Tbit/s überstieg.
Der DDoS-Schutz von Green.ch ist ab sofort zu einem monatlichen Fixpreis – unabhängig von der Anzahl der Angriffe oder deren Dauer – erhältlich. Hinzu kommt eine Gebühr für die Installation. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1