Green.ch baut neuen Hauptsitz

21. August 2012, 15:22
  • telco
  • rechenzentrum
  • kanton aargau
image

Für knapp 20 Millionen Franken errichtet Green.ch in Lupfig ein neues Bürogebäude.

Für knapp 20 Millionen Franken errichtet Green.ch in Lupfig ein neues Bürogebäude.
Der Provider und Rechenzentrums-Betreiber Green.ch meldet den Bau eines sechsstöckigen Bürogebäudes im aargauischen Lupfig, wo bereits das neue Rechenzentrum steht. Der sogenannte InnovationTower werde zum neuen Hauptsitz der Green.ch-Gruppe, stehe aber auch anderen Unternehmen offen, so eine Mitteilung.
Geplant sind Büroräumlichkeiten mit einer Gesamtfläche von 5220 Quadratmetern. Insgesamt wird das neue Gebäude Platz für rund 300 Arbeitsplätze bieten, davon wird Green.ch rund 100 nutzen. Für viereinhalb Stockwerke verfügt Green.ch nach eigenen Angaben bereits über feste Mieterzusagen.
Wie Green.ch-CEO Franz Grüter zu inside-channels.ch sagt, beträgt die Gesamtinvestition ins Bürogebäude rund 20 Millionen Franken, wobei die Energiemassnahmen mit eingerechnet sind. Das reine Bürogebäude kostet 18 Millionen Franken. Der Einzug ist für das erste Quartal 2014 geplant. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022