Green.ch holt RZ-Experten Frits van der Graaff

3. Januar 2011, 10:54
  • people & jobs
  • equinix
image

Der ehemalige Chef von Equinix Schweiz geht für Green.ch an die Front und soll den Verkauf von RZ-Flächen vorantreiben.

Der ehemalige Chef von Equinix Schweiz geht für Green.ch an die Front und soll den Verkauf von RZ-Flächen vorantreiben.
Der Provider Green.ch scheint es tatsächlich ernst zu meinen mit dem Vorhaben, im Schweizer Rechenzentrums-Markt verstärkt Fuss zu fassen. Kein geringerer als Frits van der Graaff (Foto) wurde als RZ-Chef an Bord geholt, wie einer soeben verschickten Mitteilung zu entnehmen ist. Den 48-jährigen van der Graaff kennt man als langjährigen Chef von Equinix (ehemals IXEurope) Schweiz sowie als Organisator des "Carriers Lunch".
Van der Graaff wird bei Green.ch die neu geschaffene Stelle des Senior Vice President Data Center Services besetzen. In dieser Funktion ist er für den Vertrieb der Rechenzentrumskapazitäten zuständig. Seine Hauptaufgabe wird sein, mit einem Team von zwölf Verkäufern mittelständische und grosse Unternehmen aus der Schweiz und angrenzenden Ländern zur Nutzung des neuen Rechenzentrums in Lupfig anzuwerben, heisst es in einer Mitteilung.
Das RZ in Lupfig ("Zürich-West") wird in drei Bauetappen erstellt. Vom ersten Teil, der am 30. März 2011 in Betrieb geht, sind bereits 40 Prozent vertraglich vergeben. Die beiden anderen Rechenzentren in Zürich-Nord und Zürich-Mitte sind laut Mitteilung "fast vollständig ausgelastet". (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Stephan Zizala wird neuer CEO von U-Blox

Nach 20 Jahren an der Spitze des Thalwiler Halbleiter-Anbieters tritt der bisherige CEO Thomas Seiler zurück. Sein Nachfolger kommt von Infineon.

publiziert am 25.5.2022
image

Fujitsu hat einen neuen Channel-Verant­wortlichen in der Schweiz

Tim Deutschmann übernimmt als Head of Platform Business bei Fujitsu Schweiz. In dieser Rolle verantwortet er das Channel- und Produktgeschäft.

publiziert am 25.5.2022
image

Die Gewinner der nationalen Informatik-Olympiade

Die 4 Goldmedaillen-Gewinner werden die Schweiz am internationalen Wettkampf vertreten. Sie haben sich gegen über 200 Teilnehmende durchgesetzt.

publiziert am 24.5.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren.

aktualisiert am 25.5.2022