Green.ch lanciert Cloud-Service

8. Januar 2014, 14:52
  • telco
  • green
  • cloud
image

Der Internet Service Provider Green.

Der Internet Service Provider Green.ch wird im Frühjahr unter dem Namen "Green Cloud" neue Cloud-Dienste lancieren. Wie es in einer Mitteilung heisst, lassen sich mit "Flex Cloud" dynamische IT-Infrastrukturen abbilden. Dieser Dienst basiert auf der Open-Source-Architektur von OpenStack. Damit könne Rechen- und Speicherleistung sowie Netzwerke jeweils den individuellen Bedürfnissen entsprechend dynamisch konfiguriert werden, so Green.ch. Wie üblich bei Cloud-Diensten bezahlen Kunden nur für effektiv genutzte Leistungen. Die Daten lagern in Rechenzentren von Green.ch in der Schweiz.
Gleichzeitig erweitert Green.ch das bereits bestehende Portfolio an virtuellen Servern durch neue Standardkonfigurationen, die besonders auf die Bedürfnisse von KMU ausgerichtet sind. Als Plattform dient die Virtualisierungstechnologie Windows Server 2012 R2 Hyper-V von Microsoft. Geplant ist, die Spiegelung von Windows-Servern bei Kunden "per Knopfdruck" ins Rechenzentrum von Green.ch zu ermöglichen.
Laut Green.ch-Chef Franz Grüter verfolgt das Unternehmen mit dem neuen Angebot grosse Ziele. "Wir erwarten mehrere Millionen Franken Umsatzwachstum in den nächsten drei Jahren", lässt er sich in der 'Handelszeitung' zitieren. Neben dem Rechenzentrums-Geschäft soll das Cloud-Business in drei Jahren die Hälfte des Unternehmensertrags ausmachen, so die 'Handelszeitung'. Heute setzt Green.ch rund 80 Millionen Franken um. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022