Green-Rechenzentrum: Baubeginn bis Q4 / 2010

11. Januar 2010, 16:02
  • cloud
  • green
  • rechenzentrum
image

Green-Chef Franz Grüter tritt Gerüchten entgegen, wonach der Bau des geplanten 100-Millionen-Franken Rechenzentrums in Lupfig gefährdet sei. Allerdings wird das RZ etwas später gebaut als geplant.

Green-Chef Franz Grüter tritt Gerüchten entgegen, wonach der Bau des geplanten 100-Millionen-Franken Rechenzentrums in Lupfig gefährdet sei. Allerdings wird das RZ etwas später gebaut als geplant.
Vergangenen Mai überraschte der grosse KMU-Provider Green mit der Mitteilung, man plane den Bau eines Rechenzentrums mit einer nutzbaren Fläche von über 10'000 Quadratmetern. Mit dem 100-Millionen-Franken-Bau im aargauischen Lupfig ist es seitdem aber nicht konkret losgegangen. Nun tritt Green-Chef Franz Grüter Gerüchten entgegen, Green habe seine RZ-Pläne begraben. "Wir planen heute, den Bau zwischen im dritten oder Anfang viertes Quartal 2010 in Angriff zu nehmen," so Grüter auf Nachfrage zu inside-it.ch. Wie andere Rechenzentrumsbetreiber auch, werde Green erst mit dem Bau beginnen, wenn eine gewisse Auslastung - Grüter spricht von 40 bis 50 Prozent - der geplanten Fläche vertraglich abgesichert sei. Nun seien noch zwei grosse Projektabschlüsse ausstehend. Ein bekannter Grosskunde von Green ist Axpo.
Green wird, so Grüter, in einer ersten Phase die ganze Gebäudehülle bauen, aber erst 3'500 der total geplanten 10'000 Quadratmeter RZ-Fläche "einzugsfertig" ausbauen. Die für Rechenzentren heute entscheidende Verfügbarkeit von genügend Strom sei in Lupfig gewährleistet, beteuert der Green-Chef. Das Rechenzentrum soll im endgültigen Ausbau bis zu 40 Megawatt Strom aufnehmen, knapp das Doppelte einer Schweizer Kleinstadt.
Offenbar steht Green mit dem Bau des Rechenzentrums, dessen Finanzierung gemäss einer Medienmitteilung von heute "gesichert" ist, nicht unter Druck. Bis zur Inbetriebnahme der ersten Etappe in Lupfig stehen "ausreichende Ressourcen" im von Cablecom übernommenen Rechenzentrum in Zürich-Nord zur Verfügung, heisst es in der Mitteilung. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022
image

Equinix engagiert Nadine Haak als Partner-Verantwortliche

Als Partner Sales Manager ist Haak für den Ausbau des Channel-Partnerprogramms von Equinix in der Schweiz zuständig.

publiziert am 17.5.2022