Grösser, schneller, wolkiger: VMware lanciert "vSphere"

21. April 2009, 14:43
  • rechenzentrum
  • vmware
image

VMware hat gestern in den USA offiziell seine neue Management-Plattform für virtualiserte Umgebungen, "vSphere 4", lanciert.

VMware hat gestern in den USA offiziell seine neue Management-Plattform für virtualiserte Umgebungen, "vSphere 4", lanciert. Das Produkt wurde von VMware bereits im letzten Herbst als das kommende, neue "Rechenzentrums-Betriebssystem" angekündigt. Es soll, symbolisiert durch den neuen Namen vSphere, den Kunden, und natürlich VMware selbst, den Weg in die virtuelle "Cloud"-Architektur, allgemein als die Zukunft der Rechenzentren angesehen, ebnen. Die Zahl 4 dagegen steht für die Kontinuität zum Vorgängerprodukt "VMware Infrastructure 3". Für bestehende VI3-Kunden soll zudem auch der Upgrade wesentlich leichter sein, als bei früheren Versionssprüngen, verspricht VMware.
Verglichen mit VI3 bringt vSphere 4 einen deutlichen Kapazitäts- und Leistungssprung, so VMware. Die einzelnen virtuellen Server unterstützen nun doppelt so viele virtuelle Prozessoren (8), zweieinhalb mal mehr virtuelle Netzwerkkarten (10), viermal mehr Memory (bis 255 GB) und dreimal mehr Netzwerk-Durchsatz (bis 30 Gbps). Dies soll es erlauben, dass nun auch ressourcenfressende Applikationen, zum Beispiel grosse Datenbanken, virtualisiert werden können.
In einem einzelnen logischen Pool kann vSphere 4 bis zu 32 physische Server mit bis zu 2048 Prozessorkernen, 32 TB RAM, 16 Petabyte Diskspeicher, 8000 Netzwerkports und 1280 virtuelle Server verwalten.
Vsphere 4 soll bis Mitte Jahr weltweit erhältlich werden. Es wird sechs verschiedene Editionen von "Essentials" bis zu "Enterprise Plus" mit Preisen von 166 bis 3495 Dollar pro Prozessor geben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

"Für die Multi-Cloud muss das eigene RZ bereit sein"

Thomas Krieg und Gavin Egli von VMware Schweiz sprechen im Interview über die Sinnhaftigkeit der Multi-Cloud und fehlende Skills in der Partnerlandschaft.

publiziert am 23.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

EU-Kommission untersucht Broadcom-VMware-Deal

Bis zum 20. Dezember will die Europäische Aufsichtsbehörde über das weitere Vorgehen entscheiden. Experten mutmassen, dass der Deal vertieft geprüft wird.

publiziert am 16.11.2022