Grösste Telco-Fusion aller Zeiten genehmigt

3. Januar 2007, 08:15
  • telco
image

Die US-Behörden haben gestern die Genehmigung für den seit dem letzten März --http://www.

Die US-Behörden haben gestern die Genehmigung für den seit dem letzten März geplanten Zusammenschluss von AT&T und BellSouth erteilt. Dabei handelt es sich um die grösste Fusion aller Zeiten im Telekommarkt.
AT&T wird in einem reinen Aktiendeal BellSouth übernehmen. Der ursprünglich vereinbarte Aktientauuschverhältnis – AT&T zahlt für jede BellSouth-Aktie 1,325 eigene Ajktien – führt dabei dazu, dass der "Kaufpreis" aufgrund des gestiegenen Aktienkurses von damals 67 Milliarden Dollar auf nun rund 107 Milliarden Dollar geklettert ist. Das neue Unternehmen wird, inklusive der Mobilfunktochter Cingular, einen Jahresumsatz von rund 120 Milliarden Dollar haben.
Hintergrund der Fusion ist die steigende Konkurrenz durch Kabelnetzbetreiber und Internet-Angebote, die auch in den USA die Umsätze in der traditionellen Festnetz-Telefonie schrumpfen lassen. Durch den Zusammenschluss soll das Unternehmen profitabler werden, da einerseits Sparpotential entsteht und andererseits der neue Riese diversifizierter aufgestellt ist. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023