Grösstes Rechenzentrum der Welt geplant

8. Juli 2009, 07:48
  • rechenzentrum
  • energie
image

Schottland: Grossanlage soll sich selbst mit Strom versorgen.

Schottland: Grossanlage soll sich selbst mit Strom versorgen.
Die Gruppe "Internet Villages International" verfolgt den Bau eines der weltgrössten Rechenzentren im schottischen Dumfries. Mehrere nicht näher bekannte Investoren sollen durch ihre Beteiligungen auf einer Fläche von rund einem Quadratkilometer die Errichtung von "Alba 1", der ersten nachhaltigen, weil energieautarken Grossrechenanlage, ermöglichen. Laut Projektplan werden in mehreren Hallen rund 278'000 Quadratmeter Servernutzfläche zur Verfügung stehen. Die behördliche Genehmigung steht zwar noch aus, die Eröffnung des Rechenzentrums ist jedoch schon für 2010 geplant.
"Aufgrund der konstant moderaten Temperaturen in Schottland ist der Betrieb von grossen Rechenzentren im Hinblick auf deren effiziente Kühlung etwas einfacher. Daher scheint mir die Errichtung einer energieautarken Anlage in dieser Grössenordnung ein realisierbares, wenn auch ambitioniertes Unterfangen zu sein", sagt Wolfgang Schwab, Senior Advisor & Program Manager Efficient Infrastructure bei der Experton Group, im Gespräch mit 'pressetext'. Vielmehr stelle sich die Frage, ob so eine Anlage wirtschaftlich betrieben werden kann.
"Alba 1" soll laut 'Guardian' über 1000 Arbeitsplätze schaffen und mit Hilfe der dort installierten Kapazitäten massgeblich zu verlässlicheren und schnelleren Internetservices in Grossbritannien beitragen. Bisher erfolgte die Versorgung der Insel mit Content vorwiegend von London, Kontinentaleuropa oder den USA aus. Die durch die örtliche Nähe des Rechenzentrums erzielbaren minimalen Geschwindigkeitssteigerungen im Datenverkehr könnten jedoch bereits entscheidende Auswirkungen auf die Funktionalität von Internet-Diensten haben.
In Schottland, wo zahlreiche Unternehmen der Halbleiterindustrie ansässig sind, sind noch weitere Rechenzentren geplant. "Alba 1" soll allerdings über Biomasse- und Windkraftwerke zu 100 Prozent mit Strom versorgt werden, während andere Konzepte auf Strömungs- oder Wellenkraftwerke setzen. Die Energieunabhängigkeit solcher Grossrechenzentren scheint dringend nötig: Bei einem geschätzten Richtwert von 1500 Watt Stromverbrauch pro Quadratmeter Serverfläche würden allein für den Betrieb von "Alba 1" Leistungskapazitäten in Höhe von 417 Megawatt notwendig.
Angaben des Borderstep-Institutes zufolge existierten 2007 in Deutschland bereits etwa 50'000 Rechenzentren unterschiedlicher Grösse bei rund 1,5 Millionen Serverrechnern. "Je nach Erhebungsmethode schwanken die Verbrauchszahlen, wobei mir ein Anteil von zwei bis drei Prozent am Gesamtenergieverbauch realistisch erscheint", so Schwab. Der Stromverbrauch von Rechenzentren liesse sich bei gleichbleibender Last jedoch um 50 bis 60 Prozent senken, so der Experte weiter. Dafür müssten allerdings effiziente Kühlungssysteme installiert, Server durch Virtualisierungssoftware besser ausgelastet, qualitätsvolle und gleichermassen stromsparende CPUs eingesetzt und auf intelligenten Netzteilen basierende Strommanagement-Systeme installiert werden. Im Falle von Neubauten könnte die Energiebilanz durch eine adäquate Nutzung der Abwärme sogar noch um weitere fünf bis zehn Prozent verbessert werden. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Irland legt neue Grundsätze für Rechenzentren fest

Die Tech-Hochburg will den RZ-Boom regulieren, Data Center müssen sich an energiefreundliche Richtlinien halten. Ein Bau-Moratorium soll es aber nicht geben.

publiziert am 2.8.2022 1
image

Hitze zwingt Google- und Oracle-RZs in die Knie

Aufgrund der hohen Temperaturen mussten Tech-Konzerne im Vereinigten Königreich Teile ihrer Cloud-Rechenzentren offline nehmen.

publiziert am 20.7.2022
image

EFK: Milliardenschwerer RZ-Verbund des Bundes ist auf gutem Weg, aber…

Das riesige Rechenzentrums-Projekt von Armee und Bundesverwaltung stockt schon länger. Nun stellt die Finanzkontrolle dem Vorhaben gute Noten aus. Die Einschätzung ist aber unvollständig.

publiziert am 14.7.2022