Gross-Crash im US-Elektronikretail: Circuit City wird liquidiert

19. Januar 2009, 10:51
  • channel
image

Die Krise und misstrauische Lieferanten gaben Circuit City den Rest: 34'000 Angestellte werden arbeitslos.

Der riesige amerikanische Elektrohandelskette Circuit City muss das Handtuch werfen und schliesst seine zuletzt noch 567 Filialen in den USA. Damit verlieren rund 34'000 Circuit-City-Angestellte ihren Arbeitsplatz. Der grosse "Going-out-of-Business"-Schlussverkauf beginnt ab sofort, und in den Läden haben bereits Vetreter einiger Liquidationsformen das Szepter übermommen und die Filialleiter abgelöst. Die einzelnen Filialen werden geschlossen, sobald ihr Lagerbestand komplett weg ist. Circuit City schätzt, das die letzten Niederlassungen bis Ende März ihre Tore schliessen werden. In Kanada, wo Circuit City in 765 kleinen Läden etwa 3000 Angestellte beschäftigt, hält die Suche nach einer Lösung, um das Geschäft weiterführen zu können, noch an.
Circuit City hatte schon länger strukturelle Schwierigkeiten und war aufgrund der nachlassenden Nachfrage Ende 2008 in Finanznöte geraten. Im November leitete die Circuit City Insolvenzverfahren ein und ersuchte um Gläubigerschutz gemäss Chapter 11. Seither fand sich aber kein Investor oder Käufer. Gleichzeitig verlangten immer mehr Lieferanten Vorauskasse für Waren, und nun sind die Mittel der Retailkette, um die Regale wieder aufzufüllen und die Geschäfte weiterzuführen, ganz zur Neige gegangen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Thuner IT-Unternehmen Predata wird aufgespaltet

Das Geschäft mit Bibliothekssoftware wird von Predata weitergeführt, das Infrastrukturgeschäft wird von Predata Dynamic übernommen.

publiziert am 18.8.2022
image

Netrics gibt Übernahme von Pageup in Bern bekannt

Kaum hat sich Netrics von seinen Rechenzentren getrennt, wird investiert.

publiziert am 17.8.2022
image

RZ-Betreiber NorthC endgültig in der Schweiz angekommen

Die Übernahme der Netrics-RZs in Münchenstein und Biel ist abgeschlossen.

publiziert am 16.8.2022
image

Adesso steigert Umsatz, aber verdient weniger

Der IT-Dienstleister hat im ersten Halbjahr 2022 den Umsatz um 28% gesteigert, gleichzeitig ist das EBITDA um ein Drittel gesunken.

publiziert am 16.8.2022