Grossauftrag für Siemens und Siemens Schweiz

27. Juli 2006 um 08:15
  • international
  • siemens
image

Siemens hat einen Auftrag in Wert von 105 Millionen Euro vom belgischen Schienennetzbetreiber Infrabel gewonnen.

Siemens hat einen Auftrag in Wert von 105 Millionen Euro vom belgischen Schienennetzbetreiber Infrabel gewonnen. Die Schweizer Niederlassung (Transportation Systems) ist dafür zuständig, die bestehende ETCS LEU (European Train Control System Lineside Electronic Unit) an die spezifischen Schnittstellen der belgischen Stellwerke anzupassen. ETCS ist das neue standardisierte europäische Zugbeeinflussungssystem. Das Siemens-Stammhaus ist für die Lieferung der Balisen sowie für die Projektierung der Komponenten verantwortlich.
Montage und Inbetriebsetzung der Streckenpunkte nimmt die belgische Niederlassung vor. Es handelt sich laut Siemens um den grössten Auftrag, den das Unternehmen bisher für ein ETCS-System erhalten hat. Wie gross der Anteil von Siemens Schweiz am Auftrag ist, gab das Unternehmen nicht bekannt. Auf Anfrage sagte Siemens-Sprecher Benno Estermann: "Wir sprechen für die Schweiz von einem zweistelligen Millionen-Euro-Betrag. Leider kann und darf ich hierzu nicht weiter ins Detail gehen." (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023