Grossbanken-Konsortium wählt IBM als Blockchain-Partner

27. Juni 2017, 11:31
  • fintech
  • ibm
  • blockchain
  • finanzindustrie
image

Das Bankenkonsortium "Digital Trade Chain" hat sich entschieden, IBM mit der Entwicklung und dem Hosting einer Blockchain-basierten Plattform für Handelsfinanzierung zu betrauen.

Das Bankenkonsortium "Digital Trade Chain" hat sich entschieden, IBM mit der Entwicklung und dem Hosting einer Blockchain-basierten Plattform für Handelsfinanzierung zu betrauen. Die Plattform soll den Kunden der Konsortium-Mitglieder zur Verfügung gestellt werden, schreibt IBM in einer Mitteilung.
Die Plattform werde KMUs in Europa helfen, Handelsbeziehungen mit neuen Partnern im Land oder in anderen europäischen Märkten einzugehen. IBM verspricht, mit der Lösung könnten die Unternehmen zudem die Handelsfinanzierung steuern, nachverfolgen und absichern sowie sich neue Finanzierungsmöglichkeiten und Ertragsquellen erschliessen. Die Lösung vereinfache zudem den Verwaltungsaufwand, weil sie den kompletten Prozess vom Auftrag bis zur Abwicklung digitalisiere.
Die Plattform werde auf IBM Blockchain und Hyperledger Fabric basieren und in der IBM-Cloud betrieben werden. Sie soll voraussichtlich Ende 2017 in den produktiven Betrieb gehen, schreibt Big Blue.
Das Konsortium Digital Trade Chain besteht aus der Deutschen Bank, HSBC, KBC, Natixis, Rabobank, Société Générale und Unicredit. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Inventx in Kürze auch mit Domizil in Bern

Nach Chur, St, Gallen und Zürich will der IT-Dienstleister für Banken und Versicherungen nun auch eine Dependance in Bern eröffnen.

publiziert am 20.5.2022
image

Stefan Arn will kürzertreten

Einer der prägenden IT-Leute der UBS gibt sein Amt ab, wie 'Finews' berichtet.

publiziert am 19.5.2022
image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022
image

Mobiliar und Militär kooperieren in Sachen Cybersecurity

Die Armee möchte auch weitere Privatunternehmen als Partner gewinnen.

publiziert am 18.5.2022