Grossbritannien will Breitbandzugang für jeden Haushalt

29. Januar 2009, 13:45
  • telco
  • kommunikation
image

Wie der britische Premierminister Gordon Brown heute in einer Rede zur Veröffentlichung eines Berichts zu Grossbritanniens digitaler Zukunft bekanntgab, will die Regierung bis 2012 die flächendeckende Verfügbarkeit von Breitband-Internet in Grossbritannien garantieren.

Wie der britische Premierminister Gordon Brown heute in einer Rede zur Veröffentlichung eines Berichts zu Grossbritanniens digitaler Zukunft bekanntgab, will die Regierung bis 2012 die flächendeckende Verfügbarkeit von Breitband-Internet in Grossbritannien garantieren. In Grossbritannien verfügen rund 40 Prozent der Haushalte heute über keine oder eine unzureichende Breitbandversorgung. Pünktlich zu den Olympischen Sommerspielen 2012 soll jeder Haushalt in Grossbritannien über einen Breitbandanschluss mit mindestens 2Mbit/s-Download-Geschwindigkeit verfügen. Ein funktionierendes digitales Netzwerk sei im 21. Jahrhundert für den Wohlstand genau so wichtig, wie es im 20. Jahrhundert Strassen, Brücken, Züge und die Elektrizität waren, sagte Brown.
Kommunikationsminister Lord Carter, aus dessen Ministerium der Bericht stammt, will Firmen wie BT beim Ausbau des Netzes finanziell unterstützen, etwa durch Staatskredite. Eine direkte Finanzierung durch den Staat lehnt er jedoch ab. Der Bericht zu Grossbritanniens digitaler Zukunft soll auch den Weg für ein flächendeckendes "next generation"-Breitbandnetz in Grossbritannien ebnen, bei dem Geschwindigkeiten von 50 Mbit/s und mehr geplant sind. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Für Huawei wird es eng in Deutschland

Im deutschen Innenministerium werden Massnahmen gegen "nicht vertrauenswürdige" Hersteller diskutiert. Ein Ausschluss von Huawei dürfte teuer werden.

publiziert am 26.7.2022 1
image

Huawei-Entfernung kostet die USA noch mehr Geld

Für den Abbau von chinesischen Komponenten braucht es laut Behörden weitere 3 Milliarden Dollar. Auch in der Schweiz laufen Bestrebungen für eine Verbannung.

publiziert am 18.7.2022 2