Grosse "Züglete" bei der Deutschen Telekom

29. September 2010, 06:00
  • telco
  • deutsche telekom
image

Die Deutsche Telekom will in den nächsten zwei Jahren die Standorte konsolidieren.

Die Deutsche Telekom will in den nächsten zwei Jahren die Standorte konsolidieren. Rund 5000 Telekom-Mitarbeitende müssen sich in den kommenden zwei Jahren auf deutlich längere Fahrzeiten zur Arbeit oder gar auf einen Umzug einstellen, schreibt 'heise.de'. Das Unternehmen strukturiert die beiden Bereiche Geschäftskunden-Service und -Vertrieb sowie IT neu. Bis Ende 2012 sollen in Deutschland neun Vertriebs- und Service-Zentren sowie zusätzliche 28 Vertriebsbüros aufgebaut werden. Zugleich sollen die IT-Teams in fünf Innovationszentren zusammengeführt werden.
Die Telekom garantiert allen betroffenen Mitarbeitenden ihren Arbeitsplatz. Die deutsche Gewerkschaft Ver.di ist trotzdem empört. Sie hält die Pläne für komplett untauglich: "Die Zentralisierung rüttelt an den Existenzgrundlagen vieler Beschäftigter. Sie ist unnötig und schädlich für das Unternehmen", kritisierte Ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder am Mittwoch. "Damit kehrt die Deutsche Telekom zum überwunden geglaubten Konfliktkurs zurück."
Übrigens: Auch der hiesige ehemalige Telekom-Monopolist zügelt, allerdings konsolidiert Swisscom nur einige Zürcher Standorte. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1
image

Orange verstärkt sich im Bereich Cybersecurity

Orange Cyberdefense, ein Tochterunternehmen des französischen Telcos, hat die Cybersecurityspezialisten SCRT und Telsys aus der Westschweiz akquiriert.

publiziert am 14.11.2022