Grosses Explorer-Loch endlich gestopft

12. April 2006, 08:36
  • security
  • microsoft
image

Microsoft hat gestern die gefährliche "CreateTextRange"-Lücke im Internet Explorer mit einem Patch gestopft.

Microsoft hat gestern die gefährliche "CreateTextRange"-Lücke im Internet Explorer mit einem Patch gestopft. Wer also die Updates installiert hat, ist nun gegen Angriffe geschützt. Mit dem Update schloss Microsoft noch gleich neun weitere Sicherheitslücken, von denen bis anhin nichts bekannt war. Immerhin waren sechs davon "kritisch", wie Microsoft schreibt.
Das Update bringt auch eine Änderung beim Abrufen von ActiveX-Komponenten im Internet Explorer. Das Steuerelement ermöglicht die Visualisierung von aktiven Inhalten wie Quicktime oder Flash. Solche werden nun nicht mehr automatisch gestartet, sondern müssen per Mausklick aktiviert werden. Diese Änderung wurde notwendig, weil Microsoft einen Patenstreit mit Eolas verlor. Nebst dem IE-Patch veröffentlichte Microsoft vier weitere Updates für Windows und Office. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

publiziert am 4.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022