Grosses Rätseln um Trade Up-Verkauf

19. August 2005 um 13:40
  • bechtle
  • arp
  • also
image

Trade Up ist verkauft. Aber an wen? Für wieviel?

Trade Up ist verkauft. Aber an wen? Für wieviel?
Der deutsche Software-Händler und -Distributor Softline hat seine Schweizer Tochter Trade Up wie angekündigt verkauft. Dies gab die börsenkotierte Softline heute in einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt. Der Verkauf erfolgte rückwirkend auf den 1.7.2005.
Die grosse Frage ist allerdings, an wen Softline den Luzerner Software-Disti und -Händler verkauft hat. In der Mitteilung ist vage von "Schweizer Grossinvestoren" die Rede. Softline-Sprecher Dietmar Küther sagte uns, man habe sowohl über den Kaufpreis wie auch über die Identität des Käufers Stillschweigen vereinbart. Der Käufer von Trade Up sind gemäss Softline "innerhalb der Schweiz in verschiedenen IT-Unternehmen investiert".
Die Schweizer Disti-Branche rätselt über den Käufer von Trade Up - wir rätseln (für einmal) mit. Nur soviel: Es ist weder Also, noch Ex-Trade-Up-Besitzer Werner Muff und auch nicht Bechtle/ARP. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Also erzielt weniger Gewinn und Umsatz

Trotz des negativen Ergebnisses für das erste Semester 2023 hält Also an seinen Zielen für das laufende Jahr fest.

publiziert am 26.7.2023
image

Also verstärkt sich im Cloud-Bereich

Der Emmener Disti übernimmt die norwegische Firma Commaxx.

publiziert am 29.6.2023
image

Möller-Hergt hört als Also-CEO auf

Beim Emmener Disti kommt es im nächsten Jahr in der Geschäfts­leitung zu einem Wechsel.

publiziert am 2.5.2023
image

Also wächst weiter

Der IT-Distributor hat seinen Umsatz und den operativen Gewinn im vergangenen Jahr gesteigert. Die Aktionäre erhalten mehr Geld.

aktualisiert am 21.2.2023