Grosskonzerne: Steigende IT-Betriebskosten dämpfen Investitionslust

15. Dezember 2006, 15:59
  • rechenzentrum
  • gartner
  • politik & wirtschaft
image

Grosskonzerne nächstes Jahr knausriger als erwartet.

Grosskonzerne nächstes Jahr knausriger als erwartet.
Das Marktforschungsinstitut Gartner hat aufgrund einer aktuellen Umfrage seine Prognose für die IT-Investitionen von Grosskonzernen im nächsten Jahr senken müssen. Statt um 6 Prozent, wie vor einem halben Jahr prognostiziert, werden die Investitionsbudgets gemäss Gartners neustem " Worldwide IT Benchmark Report" verglichen mit 2006 nur um 2,8 Prozent steigen.
"Eine Reihe von Faktoren sind zusammengekommen und haben die Unternehmen gezwungen, ihre Voraussagen für IT-Investitionen nach dem ersten Halbjahr 2006 zu senken", kommentiert Gartner-Experte Jed Rubin. Gemäss Rubin mussten die Grossunternehmen 2006 mehr dafür aufwenden, als erwartet, um die grundlegenden IT-Funktionen für ihr Business aufrecht zu erhalten. Zu den Ursachen gehören unter anderem zunehmend komplexe Infrastrukturen und Anforderungen an die Applikationen, steigende Energiekosten sowie "Compliance"-Auflagen. "Diese zunehmenden Ausgaben, nur um 'das Geschäft am laufen zu halten', haben Budget-Ressourcen verschlungen, die eigentlich für strategischere Investitionen, die Geschäftsprozesse transformieren könnten, vorgesehen waren", so Rubin.
Kein Ende des Kostendrucks
Gemäss der Gartner-Umfrage sind Wachstum und Transformation weiterhin unter den Top-Anliegen der Grossunternehmen. Aber neue Investitionen müssten hauptsächlich dadurch finanziert werden, dass die reinen Betriebskosten reduziert würden - eine Ende des grossen Kostendrucks auf CIOs ist also nicht abzusehen. Um die für ihre eigentlichen Top-Anliegen vorgesehenen Investitionsvolumen freimachen zu können, so Gartner, werden die IT-Abteilungen ihre Betriebskosten um fast fünf Prozent senken müssen.
Gartner stützt seine Prognose auf Daten von mehr als 800 Unternehmen mit mehr als einer Milliarde Dollar Umsatz. Insgesamt investieren diese Unternehmen jährlich rund 130 Milliarden Dollar aus.
Gemäss Gartners IT Benchmark Report unterscheidet sich die Investitionslust stark von Branche zu Branche. Hersteller von Produkten für den Consumer-Bereich wollen nächstes Jahr sogar 5,6 Prozent weniger in IT investieren, als dieses Jahr. Deutlich überdurchschnittlich steigende Investitionsbudgets gibt es dagegen bei den Medien (+6,9 Prozent), in der Pharmaindustrie (+ 6,4 Prozent), im Gesundheitswesen (+ 5,6 Prozent), der Chemischen Industrie (+5,4 Prozent) und der Tourismusindustrie (+5,1 Prozent). (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022