Grüne wählen Balthasar Glättli an ihre Spitze

19. Juni 2020, 12:13
image

Die Wahl des IT-affinen Nationalrates zum neuen Parteipräsidenten soll online erfolgen.

Mit dem Zürcher Nationalrat Balthasar Glättli dürften die Grünen am Samstag als erste Partei ihren Parteipräsidenten live im Internet wählen. Dies passt zu Glättli, der selber während Jahren im IT-Bereich gearbeitet hat und sich für den Schutz der Bürgerrechte im Netz einsetzt. 
Der 48-jährige Glättli hatte nach dem Abbruch seines Studiums eine eigene Internet-Beratungsfirma gegründet. Für Aufsehen sorgte er, als er 2014 für eine Visualisierung der Vorratsdatenspeicherung in der Schweiz seine Metadaten aus sechs Monaten Überwachung zur Verfügung stellte.
Glättli war auch der erste Politiker, der nach der Aufdeckung der Geheimdienst-Affäre um die Zuger Crypto öffentlich eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) forderte. Gewarnt hat Glättli zudem vor den möglichen negativen Folgen für die Demokratie durch das E-Voting.
Politisches Handeln habe schon immer sein Leben geprägt, heisst es im Porträt auf seiner Website. Glättli studierte vorerst Philosophie und Germanistik und arbeitete danach sieben Jahre im IT-Bereich. Erst gründete er eine Internet-Consulting-Firma und arbeitete danach als Software Engineer und IT-Produktleiter sowie als Head Research & Development bei eProduction. Daraufhin wurde er Geschäftsführer der migrationspolitischen Organisation Solidarité sans frontières.
Seine politische Karriere begann er als Mitglied im Stadtzürcher Gemeindeparlament. Er wurde dort als jüngstes Mitglied gewählt und war später jahrelang Fraktionspräsident der Grünen/Alternativen Liste. Er engagierte sich auch gewerkschaftlich.
Nach seiner Wahl in den Nationalrat 2011 nahm Glättli in der Staatspolitischen Kommission Einsitz und engagierte sich stark in der Asyl- und Ausländerpolitik. Er profilierte sich im Parlament insbesondere in der Netzpolitik. So forderte er als erster nationaler Politiker die Festschreibung der Netzneutralität.
Update 22.6.2020:  Glättli wurde am 20.6. erwartungsgemäss zum Präsidenten gewählt.
Glättli traf sich kürzlich zum Skype-Kaffee mit Christoph Hugenschmidt, um über die Crypto-AG-Affäre, seine Programmiererkarriere und den Spagat zwischen Spitzenjob und Familie zu sprechen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022