Grünes Licht für Abraxas-VRSG-Fusion

31. August 2017, 09:53
  • e-government
  • abraxas
image

90 Prozent der VRSG-Aktionäre tauschen ihre Aktien. Schon am 1. September soll ein Projektteam mit den Vorbereitungen beginnen.

90 Prozent der VRSG-Aktionäre tauschen ihre Aktien. Schon am 1. September soll ein Projektteam mit den Vorbereitungen beginnen.
Die beiden IT-Dienstleister für die öffentliche Hand Abraxas und VRSG werden, wie absehbar war, tatsächlich zusammengelegt. Nach den beiden Abraxas-Aktionären, den Kantonen Zürich und St.Gallen, sowie der Hautaktionärin der VRSG, der Stadt St.Gallen, haben bis gestern auch alle anderen Aktionäre das entsprechende Angebot zum Aktienumtausch oder -Verkauf angenommen. Dies haben Abraxas Informatik und die Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen (VRSG) heute Morgen mitgeteilt.
Die Besitzer von 89 Prozent der VRSG-Aktien wollen ihre Anteile in entsprechende Anteile der neuen Firma tauschen, der Rest will sie verkaufen. Wie uns der Abraxas-Sprecher Markus Kaufmann erklärte, wollen genau gesagt 124 der 135 Gemeinden, die VRSG-Aktien besitzen, ihre Anteile umtauschen und damit auch Mitbesitzer des neuen Unternehmens sein.
Die anderen elf Gemeinden wollen die Gelegenheit benützen, um ihre Beteiligung zu beenden. Ihre VRSG-Aktien werden von der neuen Holding gekauft werden, sobald diese gegründet ist. Welche Gemeinden dies sind, dürfe er nicht sagen, so Kaufmann. Dies zu kommunizieren sei Sache der einzelnen Gemeinden.
Schon am 1. September wird sich nun ein firmenübergreifendes Projektteam erstmals treffen, das die notwendigen Vorbereitungen für die Integration einleiten soll. Das Team wird von Peter Baumberger, dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung der VRSG, geführt.
Die eigentliche Fusion der Unternehmen zu einer Firma und der Marktauftritt unter gemeinsamem Namen sind im Jahr 2018 geplant. Das neue Unternehmen wird rund 830 Mitarbeitende haben. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzern will IT-Grossprojekte nicht extern untersuchen lassen

Nach Problemen mit mehreren IT-Projekten gab es Forderungen, diese extern überprüfen zu lassen. Das Luzerner Parlament hat nun aber ein entsprechendes Postulat abgelehnt.

publiziert am 23.5.2022
image

Scharfe Kritik an geplanter Revision der Überwachungsregeln

Die Verordnung VÜPF soll auf 5G-Netze ausgeweitet werden. Firmen wie Threema und Proton befürchten einen Ausbau der Überwachung und die Aufhebung von Verschlüsselungen.

publiziert am 23.5.2022
image

Basler Grossratskommission für einheitliches Beschaffungswesen

Sie will aber zusätzlich das Kriterium "Verlässlichkeit des Preises" im Gesetz haben.

publiziert am 23.5.2022
image

SP will Huawei verbannen

"Aufgrund der Nähe von Huawei zum autokratischen chinesischen Staat" soll die 5G-Netzwerktechnik des Herstellers auch in der Schweiz verboten werden.

publiziert am 23.5.2022 1