GSM-Konzessionen für UMTS einsetzen

26. Mai 2009, 12:42
  • telco
  • orange
  • sunrise
  • swisscom
image

Die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) hat die im April 2008 provisorisch verlängerten GSM-Mobilfunkkonzessionen der drei Anbieter Orange, Sunrise und Swisscom bis Ende 2013 erneuert.

Die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) hat die im April 2008 provisorisch verlängerten GSM-Mobilfunkkonzessionen der drei Anbieter Orange, Sunrise und Swisscom bis Ende 2013 erneuert. Damit laufen sie zum selben Zeitpunkt aus wie jene von In&Phone. Dies gibt der ComCom die Gelegenheit, eine Neuvergabe aller heute freien beziehungsweise per 2013 und 2016 frei werdenden Mobilfunkfrequenzen durchzuführen. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) hat mit den Vorbereitungsarbeiten für die Konzessionierung begonnen und führt dazu im Moment eine öffentliche Konsultation durch.
Wie es in der Mitteilung heisst, ermöglicht die ComCom durch eine leichte Umverteilung von Frequenzen allen drei Konzessionärinnen, im "verbreitungstechnisch interessanten" 900-MHz-Frequenzbereich neu auch UMTS einzusetzen. Orange erhält neu zu Lasten von Sunrise und Swisscom zusätzliche 900-MHz-Frequenzen. Dafür gibt Orange im 1800-MHz-Bereich Frequenzen an Sunrise und Swisscom weiter. Die 900-MHz-Frequenzen sind für die Betreiber deshalb attraktiv, weil sie grossräumigere Funkzellen und eine bessere Versorgung in den Gebäuden ermöglichen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tessiner Startup xFarm sammelt 17 Millionen

Die Finanzierungsrunde des Anbieters einer Plattform für das Management von Bauernhöfen wird von Swisscom Ventures angeführt.

publiziert am 8.8.2022
image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Sunrise stagniert im zweiten Quartal

Nach dem guten ersten Quartal ist die Nummer 2 der hiesigen Telekom-Anbieter im zweiten Quartal nicht vom Fleck gekommen.

publiziert am 29.7.2022