GUS: Mehr Partner, mehr Kunden

21. November 2011, 15:52
  • business-software
image

Die St.

Die St. Galler GUS-Group verbündet sich mit der WAS GmbH, einem Spezialisten für Web und Mobile Apps. WAS wird für GUS Software für mobile Clients wie auch Web-Apps bauen. In einem ersten Schritt wird es einen Client für Zeiterfassung mit mobilen Clients, etwa iPhones, geben, wie GUS-Group-Chef Peter Imthurn erzählt. Zu den Kunden von WAS gehören bekannte Namen wie etwa die Schweizerische Post, Sunrise, Swisscom und Manor.
Zudem gelang es der unter dem Namen gusexperts segelnden Firmengruppe im Kernmarkt der Lösungen für die Prozessindustrie (Pharma, Nahrungsmittel, Chemie) einige neue Kunden zu gewinnen. So die Kreuzlinger Hepart AG (Ernährungszusatzstoffe), Tillotts Pharma, Rheinfelden, die Muttenzer Wild & Co. AG (Pharma) und den St. Galler Zigarren- und Spirituosenhändler Wellauer.
Zu gusexperts gehören neben GUS Schweiz auch Albit, Columba Informatik und die h+r EDV in Pforzheim, ein Spezialist für Lösungen für die Nahrungsmittelindustrie. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Neues Servicenow-Partnerprogramm: "Revolution? Eher Evolution"

Servicenow stellt sein Partnerprogramm umfassend neu auf. Karl-Heinz Toelkes, Partnerverantwortlicher Zentraleuropa, äussert sich zu den Plänen in der Schweiz.

publiziert am 24.1.2023
image

KI-Startup Acodis sammelt 6 Millionen Franken

Das Unternehmen hat eine Dokumentenverarbeitungs-Plattform für den Pharma- und Gesundheitssektor entwickelt. Mit dem Kapital soll nun die Marktposition ausgebaut werden.

publiziert am 24.1.2023
image

Fintech Numarics fusioniert mit Treu­hand-­Unter­nehmen

Durch die Fusion mit der Treuhandgesellschaft A&O Kreston will das Schweizer Software-Startup seine Wachstumsstrategie vorantreiben.

publiziert am 24.1.2023