Gut verhandelt: Microsoft senkt Lizenzkosten für Kanton Bern

18. Dezember 2004, 14:20
  • e-government
  • microsoft
image

Windows-, Office- und die Serverlizenzen werden für den Kanton Bern glatt einen Drittel billiger.

Die Mitteilung des Berner Regierungsrats ist kurz und bündig. Der Kanton habe einen Kredit über 14 Millionen Franken für die Microsoft-Lizenzen von 2005 bis 2010 bewilligt. Das Bieler Tagblatt hat nachgefragt. Der Kanton Bern abonniert bei Microsoft die Lizenzen für 10'400 Clients (XP, Office, Serverlizenzen und Support) für fünf Jahre und bezahlt dafür 225 Franken pro PC und Jahr. Bisher, so Reto Burn vom Kanton Bern zum Bieler Tagblatt, waren es 335 Franken.
Jährlich kostet der Deal den Kanton Bern als etwa 2,4 Millionen Franken, was noch 1,5 Prozent der Informatik-Aufwendungen von 160 Mio. Franken ausmacht. In diesen 1,5 Prozent sind allerdings die Kosten für den Betrieb der Desktop- und Serverlandschaft nicht eingerechnet. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022