Guter Juni für Unterhaltungs- und Büroelektronik

18. August 2006 um 14:01
  • detailhandel
image

WM-Effekt? Der schweizerische Detailhandel konnte gemäss den aktuellen Zahlen des Bundesamts für Statistik im Juni dieses Jahres mit 0,4 Prozent nur eine leichte Umsatzsteigerung verglichen mit dem Juni 2005 verbuchen - für einmal schnitt aber die Warengruppe Unterhaltungs- und Büroelektronik deutli

WM-Effekt? Der schweizerische Detailhandel konnte gemäss den aktuellen Zahlen des Bundesamts für Statistik im Juni dieses Jahres mit 0,4 Prozent nur eine leichte Umsatzsteigerung verglichen mit dem Juni 2005 verbuchen - für einmal schnitt aber die Warengruppe Unterhaltungs- und Büroelektronik deutlich überdurchschnittlich ab. Der absolute Umsatz stieg um 3,6 Prozent. Umgerechnet auf die Anzahl Verkaufstage stieg der Umsatz sogar um 7,7 Prozent. Ein höheres Wachstum gab es nur in der Warengruppe "Gesundheit, Körperpflege, Schönheit" zu verzeichnen.
Insgesamt ist der Detailhandelsumsatz mit Unterhaltungs- und Büroelektronik im ersten halben Jahr um durchschnittlich 2,7 Prozent gestiegen. Letztes Jahr resultierte noch ein Umsatzrückgang um 0,7 Prozent verglichen mit 2004. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Globus lanciert KI-Feature in der Artikelsuche

Das Warenhaus setzt bei den Produktempfehlungen als erster Schweizer Onlineanbieter Künstliche Intelligenz ein.

publiziert am 9.5.2023
image

Online-Händler halten sich mehrheitlich ans Geoblocking-Verbot

Der Konsumentenschutz hat Online-Shops überprüft, die ausländische Websites auf schweizerische umleiten. Diese wollen sich nun ans Verbot halten.

publiziert am 20.4.2023 1
image

Der Barcode wird 50 und geht bald in Pension

Die Umstellung auf die neue 2D-Generation läuft bereits. Der neue QR-ähnliche Code kann mehr Informationen speichern.

publiziert am 20.4.2023 1
image

Ransomware-Bande Lockbit greift Logistik-Dienstleister von Zalando an

Die grosse Logistik-Gruppe Fiege, die auch in der Schweiz vertreten ist, bestätigt uns den Angriff. Offenbar wurden über 250 Gigabyte an Datensätzen entwendet.

publiziert am 16.3.2023