Gutes 2008 für Outsourcer In4U

8. April 2009, 09:15
  • cloud
  • geschäftszahlen
  • f&e
  • wachstum
image

Und keine Angst vor 2009.

Und keine Angst vor 2009.
Der in Lyss stationierte IT-Dienstleister In4U konnte letztes Jahr seinen Umsatz verglichen mit 2007 um 18 Prozent steigern, wie das Unternehmen mitteilt. Damit liegt der Gesamtumsatz nun bei "über 10 Millionen Franken", wie uns Verkaufs- und Marketingleiter Bruno Morandi erklärte – eine genauere Zahl wollte er sich allerdings nicht entlocken lassen.
In4U enstand Anfang 1999 durch einen Management-Buyout aus der Volvo IT Lyss, und hat also gerade sein zehnjähriges Jubiläum hinter sich. Der Dienstleister betreibt zwei Rechenzentren und beschäftigt gegenwärtig, nachdem letztes Jahr zwölf neue Leute eingestellt wurden, 52 Mitarbeitende. Vom Umsatz stammen mittlerweile, so Morandi, rund 90 Prozent aus Outsourcing.
In4U hat sich dabei hauptsächlich auf Kunden aus dem KMU-Segment spezialisiert. Letztes Jahr kamen beispielsweise Neukunden wie Loeb, die Eidgenössische Ausgleichkasse, die Stiftung Aarhus oder die Klinik Südhang hinzu.
Die Krise hat In4U bisher gemäss Morandi nicht zu spüren bekommen: "Das Jahr 2009 hat genau so positiv angefangen, wie das letzte aufgehört hat. Die Ziele, die wir uns gesteckt haben, orientieren sich am letztjährigen Erfolg." Das ICT-Outsourcing-Geschäft, so glaubt Morandi wie auch viele andere Outsourcer, könnte in der Krise florieren: "Durch die Wirtschaftskrise prüfen die Unternehmen vermehrt Massnmahmen zur Kostenoptimierung im Bereich ICT-Infrastruktur. Im Rahmen dieser Überprüfungen verspüren wir vermehrt Nachfragen nach unseren ICT-Outsourcing-Dienstleistungen." (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Plattform bietet neue Einblicke in Schweizer KI-Forschung

Die Plattform "Sairop" listet aktuelle KI-Projekte und Forschende in der Schweiz. Ziel ist laut den Initianten, die Sichtbarkeit und Vernetzung zu fördern.

publiziert am 27.6.2022
image

Ausgaben des Bundes für F&E sind deutlich zurückgegangen

Der Hauptgrund ist laut dem Bundesamt für Statistik, dass die Schweiz nicht mehr beim Horizon-Programm der EU mitmacht.

publiziert am 27.6.2022
image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022