Hacker entwenden Kundendaten der Radisson Hotelgruppe

20. August 2009 um 12:58
  • security
  • usa
  • cyberangriff
  • datenschutz
image

Wie die Hotelgruppe Radisson gestern bekanntgab, haben sich Hacker im Frühling dieses Jahres Zugang zu den Kundendaten verschiedener Radisson-Hotels in den USA und Kanada verschafft.

Wie die Hotelgruppe Radisson gestern bekanntgab, haben sich Hacker im Frühling dieses Jahres Zugang zu den Kundendaten verschiedener Radisson-Hotels in den USA und Kanada verschafft. Zwar heisst es in einem "offenen Brief" auf der Radisson-Webseite, dass die Zahl der betroffenen Hotels "limitiert" sei, doch unter den gestohlenen Daten "könnten" sich neben den Kundennamen auch Kreditkartennummern, und das Kartenverfalldatum befinden. Betroffen sind potenziell alle Hotelgäste, die zwischen November 2008 und Mai 2009 in einem Hotel der Gruppe in den USA oder Kanada übernachtet haben.
Bei Radisson selber hat man den Angriff allerdings nicht bemerkt. Das Unternehmen sei erst durch Hinweise von Kreditkartenfirmen auf den Datendiebstahl aufmerksam geworden, heisst es in einem FAQ zum Vorfall. Die Hotelkette rät möglichen Betroffenen, ihre Kreditkartenabrechnungen genau zu kontrollieren und Unstimmigkeiten sofort ihrer Bank zu melden. (bt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue russische Windows-Backdoor entdeckt

Security-Experten melden eine Hintertür in Windows-Systemen. Hinter ihr soll die berüchtigte russische Hackergruppe Sandworm stecken, die vor allem gegen die Ukraine agiert.

publiziert am 17.4.2024
image

Der Edöb rügt Digitec Galaxus

Der Datenschützer stört sich an mangelnder Transparenz und einem Kontozwang. Digitec Galaxus hat jetzt die Möglichkeit, Korrekturen anzubringen.

publiziert am 17.4.2024 1
image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Zero-Day-Lücke bedroht PAN-OS-Software von Palo Alto

Während drei Wochen konnten Hacker über eine kritische Schwachstelle in den betroffenen Systemen Remotecode ausführen. Der Hersteller empfiehlt dringende Massnahmen.

publiziert am 15.4.2024