Hacker überweisen sich sechs Millionen Dollar über Swift

16. Februar 2018 um 12:58
  • security
  • russland
  • cyberangriff
image

Unbekannte haben letztes Jahr erfolgreich das internationale Nachrichtensystem für Banktransaktionen Swift ausgenutzt, um sich zu bereichern.

Unbekannte haben letztes Jahr erfolgreich das internationale Nachrichtensystem für Banktransaktionen Swift ausgenutzt, um sich zu bereichern. Dabei haben sie einer russischen Bank fast 340 Millionen Rubel, umgerechnet rund sechs Millionen Dollar, entwendet. Die Angreifer hätten sich Zugang zu einem Rechner der Bank verschafft und via Swift das Geld auf ihre eigenen Konten überwiesen. Dies teilte die russische Zentralbank heute mit, ohne den Namen des Finanzinstituts zu nennen, wie 'Reuters' berichtet.
Erst Ende letztes Jahr hatte Zahlungsverkehrsdienstleister Swift darauf hingewiesen, dass Angriffe auf Banken, in denen über das Swift-System Millionen-Beträge entwendet wurden. (ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Zero-Day-Lücke bedroht PAN-OS-Software von Palo Alto

Während drei Wochen konnten Hacker über eine kritische Schwachstelle in den betroffenen Systemen Remotecode ausführen. Der Hersteller empfiehlt dringende Massnahmen.

publiziert am 15.4.2024
image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024
image

Podcast: Das Gesundheitswesen und die Cybersicherheit

Das Bundesamt für Gesundheit ist auf der Suche nach einem Dienstleister, der Unterstützung im Bereich Cybersicherheit bietet. In einer Ausschreibung haben wir mehrere Mängel festgestellt. In der aktuellen Podcast-Episode reden wir unter anderem darüber.

publiziert am 12.4.2024