Hacker wollte Informatik-System der Olympiade in Turin lahm legen

14. Februar 2006, 17:57
  • security
  • cyberangriff
  • software
  • vendor
image

Wie das Organisationskomitee der Olympischen Winterspiele in Turin (TOROC) gestern mitteilte, versuchte ein Hacker am Eröffnungstag letzten Freitag, die Informatik-Systeme lahm zu legen.

Wie das Organisationskomitee der Olympischen Winterspiele in Turin (TOROC) gestern mitteilte, versuchte ein Hacker am Eröffnungstag letzten Freitag, die Informatik-Systeme lahm zu legen. Die Polizei konnte den Hacker-Angriff aber rechtzeitig verhindern. Der Angriff hätte das gesamte System der Winterspiele lahm legen können, hiess es.
Die italienische Polizei zeigte einen Angestellten des Informatik-Unternehmens an, das für die Verwaltung der Hardware und Software des Komitees zuständig ist. Der mutmassliche Täter riskiert eine Höchststrafe von drei Jahren. Die Sicherheitsmassnahmen zur Abwendung von Hacker-Attacken wurden nach dem Vorfall verschärft. Offenbar gab es in den letzten Tagen bereits mehrere Versuche, in das Informatik-System einzudringen, die aber keinen Schaden angerichtet haben sollen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022