Halbleiterindustrie wird 2011 weich landen

25. Oktober 2010 um 15:41
  • international
image

Die weltweite Halbleiterindustrie wird 2011 zwar nicht mehr so ein bombiges Jahr haben wie 2010, aber mit weicher Landung weiter leicht wachsen, sagen die Analysten von iSuppli.

Die weltweite Halbleiterindustrie wird 2011 zwar nicht mehr so ein bombiges Jahr haben wie 2010, aber mit weicher Landung weiter leicht wachsen, sagen die Analysten von iSuppli. Nach einem massiven Einbruch im Krisenjahr 2009 wird die Chipbranche 2010 mit einem weltweiten Umsatzvolumen von 302 Milliarden Dollar um 32 Prozent zulegen und 2011 noch einmal um 5,1 Prozent auf 317,4 Milliarden Dollar, so die Prognosen des Industrie- und Marktforschungsunternehmens. Nachdem die schlimmste Rezession dann überstanden ist, sollen die globalen Halbleiterumsätze in den Folgejahren mit kleineren Schritten sukzessive wachsen und 2014 bei einem Volumen von 357,4 Milliarden Dollar anlangen.
"Trotz der Rückkehr zu Wachstum in den Halbleitermärkten ist der Enthusiasmus im besten Fall als gedämpft zu bezeichnen, weil das Gespenst des gerade erlebten Wirtschaftseinbruchs die Industrie immer noch heimsucht", erklärt iSuppli-Vize und -Chefanlayst Dale Ford. "Zahlreiche Faktoren, welche Zeugnis von den verheerenden Auswirkungen der Rezession abgeben - darunter sich zäh haltende Arbeitslosenzahlen, eine anhaltende Kreditklemme und die Tatsache, dass der Immobilienmarkt nicht wieder in Gang kommt - hemmen die Verbraucherausgaben, den grössten Posten im Bruttoinlandsprodukt der USA", so Ford weiter.
Abgesehen davon gebe es bereits Anzeichen, dass die Nachfrage in bestimmten Segmenten nachlasse, ein Trend, der im vierten Quartal 2010 eingesetzt hat und im ersten Quartal 2011 anhalten soll. Dennoch werden die globalen Halbleiterumsätze 2010 und 2011 höher ausfallen als 2007. Damals hatten diese mit 274,2 Milliarden Dollar ein neues Rekordhoch erreicht, bevor sie unter dem Eindruck der globalen Finanzkrise im Herbst 2008 lawinenartig eingebrochen sind. Datenverarbeitungssysteme, sprich Computer und Peripherie, kommen mit 40 Prozent auf den grössten Umsatzanteil im weltweiten Halbleitermarkt. In der ersten Jahreshälfte 2010 am meisten dazu beigetragen haben PC-Systeme mit einem Wachstumsschub von 22,8 Prozent im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Die zweitgrösste und am stärksten wachsende Kategorie ist das Segment drahtlose Kommunikation mit einem Anteil von 20 Prozent an den Gesamtumsätzen im globalen Halbleitergeschehen. Dicht dahinter folgt der Bereich Consumer Electronics, der 19 Prozent der weltweiten Halbleiterumsätze ausmacht.
Nach stabilem Wachstum im ersten Halbjahr, auch genährt durch die Fussball-Weltmeisterschaft, mehren sich Zeichen eines schwindenden Verbrauchervertrauens und einer geringeren Nachfrage, wozu auch hohe Lagerbestände beitragen. Vor allem bei LCD-Fernsehern sollen die Lagerbestände in China und den USA schon ein Ausmass erreicht haben, dass die Hersteller selbst mit attraktiven Aktionsgeboten auf ihren Geräten sitzen bleiben. Da iSuppli eher US-minded ist, müssen die Beobachtungen nicht zwingend auf Europa übertragbar sein. Denn in Deutschland zum Beispiel ist nicht nur der Export wieder angesprungen, sondern auch die Binnennachfrage, was zu einem neuen starken Vertrauen in die eigene Wirtschaftsleistung führte. (Klaus Hauptfleisch)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023