Handelskrieg USA-China: Seltene Erden rücken in den Fokus

7. August 2019, 14:25
  • politik & wirtschaft
  • china
image

Die chinesische Vereinigung der "Seltene Erden"-Industrie unterstützt Gegenmassnahmen im Handelskrieg mit den USA.

Die chinesische Vereinigung der "Seltene Erden"-Industrie unterstützt Gegenmassnahmen im Handelskrieg mit den USA. Dies meldet 'Reuters'.
Der Industrieverband "China Rare Earth Industry Association" gab nach einer ausserordentlichen Arbeitssitzung eine entsprechende Erklärung heraus. Die Sitzung hatte die Diskussion über die "Leitlinie" zu Seltenen Erden als Traktandum. Eine solche hatte der chinesische Präsident Xi Jinping während eines Besuchs in einer Fabrik für Seltene Erden im Mai angedeutet.
Damit vergrössern sich die Befürchtungen, dass der Handelskrieg weiter eskaliert und China seine Dominanz in der Produktion von Seltenen Erden mit Handelsbeschränkungen ausnutzt.
Seltene Erden sind 17 chemische Elemente, die für viele Schlüsseltechnologien nötig sind. Darunter fallen ICT-relevante Produkte wie Plasmabildschirme, Computerbildschirme, Akkus, Festplattenlaufwerke, Airpods oder auch Smartphones. Aus China stammte 2014 97,5 Prozent der weltweiten Produktion von Seltenen Erden.
US-Präsident Donald Trump sagte letzte Woche, dass er weitere Zölle auf weitere 300 Milliarden Dollar chinesischer Waren erheben würde. Bislang vermieden die USA und China, Seltene Erden als Güter, die von Strafzöllen oder Handelsbeschränkungen betroffen sind. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 1
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022