Handy-Verschlüsselung-as-a-Service aus Zug

3. Juni 2016 um 06:35
  • security
  • verschlüsselung
  • app
  • saas
  • on-premises
image

Ein im Februar gegründetes Zuger Jungunternehmen will Schweizer Firmen und Behörden vor Betriebsspionage schützen.

Ein im Februar gegründetes Zuger Jungunternehmen will Schweizer Firmen und Behörden vor Betriebsspionage schützen. Sasera verkaufe eine Cloud-basierte Verschlüsselungssoftware für die Smartphone-Kommunikation, erklärte Mitgründer Wolfgang Sidler der 'Handelszeitung'. Gemäss Handelsregistereintrag entwickelt und vertreibt Sasera Soft- und Hardware-Produkte auf dem Gebiet der Daten- und Informationssicherheit. Zudem sollen Dienstleistungen wie Projektmanagement, Unternehmensberatung und IT-Schulungen angeboten werden.
Am 1. Juni hat die Zürcher Qnective eine Zusammenarbeit mit Sasera bekannt gegeben. Demnach bietet Sasera als Lizenznehmer deren Kommunikationsplattform Qtalk Secure als SaaS-Lösung an. Die kann, wie es auf der Homepage von Sasera heisst, als On-Premise-Installation oder eben aus der Cloud bezogen werden. Die SaaS-Variante soll ausschliesslich in der Schweiz betrieben werden. Und die angebotenen Produkte würden ebenfalls mehrheitlich in der Schweiz konzipiert und entwickelt, heisst es weiter. Sasera versteht sich als One-Stop-Shop und richtet sich neben Unternehmen aus der Gesundheits- und Pharmabranche auch an Treuhänder oder Anwälte sowie an Behörden oder Bildungseinrichtungen. Vergleichbare Angebote gibt es von Wisekey oder Adeya.
Gegründet wurde Sasera von Wolfgang Sidler, Davide Pulver und Hans-Peter Furrer. Als CEO leitet Pulver das Jungunternehmen. Er bringt seinem LinkedIn-Profil zufolge insbesondere Erfahrung aus dem Bankenbereich mit. Unter anderem arbeitete er als Consultant bei den Schweizer Grossbanken Credit Suisse und UBS. Furrer hat die Position des COO inne. Auch er weist Erfahrungen im Bankenbereich aus. Zuletzt leitete er laut seinem LinkedIn-Profil ein Data-Protection-Projekt bei der UBS. Dritter im Bunde ist der Sicherheitsexperte Wolfgang Sidler, der unter anderem als Security Consultant bei Synlab und der UBS tätig war. Zudem war er Mitarbeiter des Datenschutzbeauftragten des Kantons Luzern. Weitere Stationen seiner Karriere umfassen Consulting- und Projektmanagement-Tätigkeiten bei Crypto, InfoGuard sowie Komax. (kjo)
Update (16:06): Artikel um Partnerschaft mit Qnective ergänzt.

Loading

Mehr zum Thema

image

"Wir legen den Schwerpunkt auf die Störung der Bedrohungsakteure"

An den Swiss Cyber Security Days in Bern ging es in den Keynotes nicht nur um Verteidigung, sondern auch um offensive Aktionen. Zum Beispiel durch das FBI.

publiziert am 21.2.2024
image

Wurde Lockbit zerschlagen?

Ermittler haben den Spiess umgedreht. Auf der Darknet-Seite der Ransomware-Bande zeigt ein Timer, wann die Website abgeschaltet werden soll. Ist das schon das Ende von Lockbit?

publiziert am 20.2.2024
image

Millionen-Kopfgeld auch für Chefs der Alphv-Bande

Nach Hive nimmt die US-Regierung eine weitere Ransomware-Bande ins Visier. Sie hatte in der Schweiz unter anderem Bernina attackiert.

publiziert am 19.2.2024
image

Schwachstellen der deutschen E-ID gibt es auch bei Schweizer Lösung

Aufgrund einer Sicherheitslücke kann die deutsche E-ID dazu genutzt werden, um unter fremdem Namen ein Bankkonto zu eröffnen. Nach aktuellem Stand wäre dies auch beim digitalen Pass der Schweiz möglich.

publiziert am 19.2.2024 1