Handy: Viel- und Durchschnittsnutzer zahlen gleich viel

26. November 2013, 16:26
  • comparis
  • orange
  • sunrise
  • swisscom
image

Laut dem neusten Telecom-Index des Vergleichsdienstes Comparis macht es mittlerweile keinen finanziellen Unterschied mehr, ob man durchschnittlich oder intensiv mit dem Handy telefoniert, surft und SMS verschickt.

Laut dem neusten Telecom-Index des Vergleichsdienstes Comparis macht es mittlerweile keinen finanziellen Unterschied mehr, ob man durchschnittlich oder intensiv mit dem Handy telefoniert, surft und SMS verschickt. Kunden bezahlen bei Swisscom, Sunrise und Orange nicht weniger, wenn sie ihr Handy weniger benutzen.
Sowohl für den Durchschnitts- als auch für den Vielnutzer belaufen sich die Kosten beim günstigsten Angebot auf 49 Franken bei Sunrise, 60 Franken bei Orange und 75 Franken bei Swisscom. Dabei handelt es sich jeweils um Flatrates. "Es ist auffällig, dass heute bereits ein Durchschnittsnutzer mit einer Flatrate besser fährt als mit den traditionellen Produkten", so Ralf Beyeler, Telecom-Experte bei Comparis.
Günstiger wird es erst, wenn Handybesitzer alternative Anbieter wie Aldi berücksichtigen. Aldi hat bei den Prepaid-Angeboten nach wie vor die Nase vorn. Bei den Abonnements schneidet Primacall in vier von sechs Fällen am besten ab. Von den drei Grossen kann nur Orange in zwei Kategorien mithalten, nämlich bei den Abos für Wenignutzer (mit mobilem Internet) und für Vielnutzer (ohne Internet). (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Roland Bieri wird neuer CEO von Itnetx

Nach nur 18 Monaten kommt es bei dem Cloud-Dienstleister für KMU erneut zum Chefwechsel. Nadia Rahim verlässt das Unternehmen.

publiziert am 7.10.2022
image

Podcast: Wie viel staatliche Regulierung braucht es?

Antennen, Autos, Glasfaser und Online-Plattformen: Im aktuellen Podcast sprechen wir über das Spannungsfeld zwischen staatlicher Regulierung und neuen digitalen Geschäftsmodellen.

publiziert am 7.10.2022
image

Gibt Swisscom im Glasfaserstreit nach?

Bald können private Kundinnen und Kunden bei Swisscom wieder Glasfaser-Anschlüsse bestellen – und zwar in Form einer P2P-Anbindung.

publiziert am 6.10.2022 3
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat es auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen Franken.

publiziert am 5.10.2022