Handys: Wenn man sparen könnte, könnte man sparen.

3. Januar 2007, 13:17
  • telco
  • comparis
image

Schweizer Handyuser verirren sich im Dschungel der Preispläne und geben gemäss comparis 1,5 Milliarden Franken pro Jahr zu viel aus. Ausserdem: Migros und Coop haben die zufriedensten Kunden

Schweizer Handyuser verirren sich im Dschungel der Preispläne und geben gemäss comparis 1,5 Milliarden Franken pro Jahr zu viel aus. Ausserdem: Migros und Coop haben die zufriedensten Kunden.
Nicht etwa die arrivierten Telekommunikationsunternehmen haben in der Schweiz die zufriedensten Mobilfunkkunden, sondern die beiden Detaillisten Migros und Coop, die beide erst seit etwas mehr als einem Jahr im Geschäft sind. Dies zumindest ergab eine Zufriedenheitsstudie der Preisvergleichplattform comparis.ch bei rund 8000 Kunden. In dieser Befragung werden die Kriterien Gesprächsqualität, Zufriedenheit mit der Hotline, Verständlichkeit der Kundeninformationen, Netzabdeckung und Preis einzeln benotet und dann zusammengefasst.
Wie oft bei Studien, die mit "Schulnoten" arbeiten, liegen allerdings die Durchschnittsnoten recht nahe beisammen und in der Nähe einer Fünf. Migros hat mit einer Durchschnittsnote von 5,2 die Nase vorne. Dahinter folgen Coop mit 5,1, Swisscom mit 5,0, Orange und sunrise und Cablecom mit je 4,7 und am Schluss Tele2 mit 4,6. Weitere Anbieter hatten zu wenig Bewertungen, um in die offizielle Rangliste zu kommen.
Migros und Coop schneiden also besser ab als die Netzwerkbetreiber Swisscom resp. Orange, deren Dienste sie weiterverkaufen. Dabei drückt teilweise ihr allgemein besseres Image durch: Coop wurde zum Beispiel bei der Netzabdeckung mit 5,1 benotet, während Orange nur eine 4,9 erhielt, obwohl es sich um das gleiche Netz handelt.
Ein Plus der Detaillisten dürften auch ihre vergleichsweise einfachen Preispläne sein. Comparis rechnet vor, dass die Schweizer und Schweizerinnen insgesamt rund 1,5 Milliarden Franken pro Jahr weniger ausgeben müssten, wenn sie alle den für sie günstigsten Anbieter/Preisplan wählen würden.
Aber eben, der zeitliche Aufwand, den zu finden, ist angesichts der herrschenden Unübersichtlichkeit immens, wie auch der Telekom-Experte Ralf Beyeler von comparis.ch einräumt: "Mittlerweile ist es beinahe unmöglich, das individuell günstigste Angebot zu finden. Ständig kommen neue Produkte dazu. Da erstaunt es nicht, dass die Kunden einfach mit dem alten Preisplan weitertelefonieren." (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022
image

Meinung: Gegen Schutz vor Elektrosmog hilft ein Aluhut

Heute hat die Unterschriftensammlung für die "Saferphone-Initiative" begonnen. Sie ist unwissenschaftlich und voller Fehler, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 13.9.2022 2