Harddisk-Motoren: Marktführer Nidec produziert wieder

8. November 2011 um 12:19
  • international
image

Linderung der HD-Knappheit erwartet.

Linderung der HD-Knappheit erwartet.
Nidec, nie gehört? Dabei ist das Unternehmen mit fast 75 Prozent Weltmarktanteil führender Hersteller von Motoren für Festplatten und nach dem schweren Erdbeben im Frühjahr abermals Beweis, wie sehr die weltweite IT-Industrie von einigen wenigen japanischen Komponentenlieferanten abhängig ist.
Zusammen mit den führenden Festplattenherstellern hat auch Nidec einen Grossteil der Produktion nach Thailand verlagert, wo zuletzt acht von zehn Werke von den schweren Überschwemmungen beschädigt worden waren. Nachdem die Wassermassen auf dem Rückzug sind, hat das Unternehmen laut Taiwans Industriesprachrohr 'Digitimes' die Fertigung in Rangsit am 13. Oktober wieder aufgenommen, in Ayutthaya am 4. November 2011. Es wird damit gerechnet, dass die durch die Flutkatastrophe in dem südostasiatischen Land herbeigeführte HD-Knappheit deutlich gelindert wird.
Um die Versorgungsengpässe durch die Überschwemmungen in Thailand aufzufangen, hat Nidec gleichzeitig die Produktionskapazitäten in China und den Philippinen von insgesamt 25 auf 40 Millionen Stück erhöht. Das Unternehmen rechnet somit mit einer Kapazität von 100 Millionen Stück für das vierte Quartal. Das wären aber immer noch weit weniger als die 140 Millionen ausgelieferten HD-Motoren in den drei Monaten zuvor.
Vor der Jahrhundert-Flutkatastrophe in Thailand kamen 62 Prozent der Kapazitäten von dort, 23 Prozent von den Philippinen und 15 Prozent von China. Künftig sollen sich die Anteile auf 43, 36 und 21 Prozent verschieben. (Klaus Hauptfleisch)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023