Harman Kardon verkauft Cortana-Lautsprecher

23. Oktober 2017, 10:22
  • innovation
  • samsung
  • microsoft
image

In den USA ist nun der Invoke genannte smarte Lautsprecher von Harman Kardon, seit letztem Jahr eine Samsung-Tochter, verfügbar.

In den USA ist nun der Invoke genannte smarte Lautsprecher von Harman Kardon, seit letztem Jahr eine Samsung-Tochter, verfügbar. Der Lautsprecher ist mit der Software Cortana ausgestattet und bringt so den smarten Assistenten von Microsoft in die Wohnzimmer. Mit einem Verkaufspreis von knapp 200 Dollar ist der Invoke teurer als etwa der Google Home oder Amazons Echo. Wann Harman Kardon das Gerät ausserhalb den USA auf den Markt bringt, ist noch nicht bekannt.
Der mit sieben Mikrofonen ausgestattete smarte Lautsprecher lässt sich über die Stimme aktivieren. Per Sprachbefehl können etwa Musik abgespielt, Erinnerungen erstellt oder der Kalender organisiert werden. Auch lassen sich über den Invoke Skype-Gespräche führen oder andere Smart-Home-Geräte bedienen. Nutzer benötigen die Cortana App sowie ein Microsoft-Konto, um den Invoke zu bedienen.
Microsoft hat Ende 2016 bekannt gegeben die Cortana-Plattform für andere Hersteller zu öffnen. Auch von HP soll es Cortana-basierte Speaker geben. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022