Hausdurchsuchung bei Nikon Schweiz

25. März 2010, 12:29
  • channel
  • weko
image

Wie die Eidgenössische Wettbewerbskommission Weko mitteilt, wurde gestern eine Untersuchung gegen den Kamerahersteller Nikon "wegen möglicher Behinderung von Parallelimporten" eingeleitet.

Wie die Eidgenössische Wettbewerbskommission Weko mitteilt, wurde gestern eine Untersuchung gegen den Kamerahersteller Nikon "wegen möglicher Behinderung von Parallelimporten" eingeleitet. Aufgrund einer Anzeige würden der Weko Anhaltspunkte vorliegen, dass der japanische Konzern Parallelimporte von Nikon-Fotoprodukten in die Schweiz "behindert oder verhindert hat", schreibt die Kommission weiter. Bei Nikon Schweiz sei eine Hausdurchsuchung durchgeführt worden. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022