Hausdurchsuchungen bei Hewlett-Packard Deutschland

4. Dezember 2009, 16:58
  • international
  • hp
  • deutschland
image

Staatsanwalt fahndet nach Steuersündern. Ehemaliger Geschäftsführer der früheren HP International Sales Europe festgenommen.

Staatsanwalt fahndet nach Steuersündern. Ehemaliger Geschäftsführer der früheren HP International Sales Europe festgenommen.
Wie die deutsche 'Computerwoche' berichtet, ist es vergangenen Mittwoch an mehreren deutschen Standorten des Computerherstellers Hewlett-Packard zu Hausdurchsuchungen gekommen. Bei den Durchsuchungen sei es um "Steuerangelegenheiten" gegangen, heisst es. In der HP-Europazentrale in Dornach bei München sei zudem ein ehemaliger Geschäftsführer der früheren HP-Gesellschaft International Sales Europe (ISE) verhaftet worden, wie Annette Nachbar, Director Corporate Communications EMEA von HP, gegenüber dem Branchenblatt bestätigte.
Nachbar betonte, dass Hewlett-Packard die Untersuchungen "vollumfänglich" unterstütze. HP habe "ganz hohe Geschäftsgrundsätze", die "von jedem Partner und Mitarbeiter erwartet" würden. Wie Nachbar weiter sagte, richteten sich die Untersuchungen ausschliesslich gegen die ISE, die für das Osteuropageschäft des Computerkonzerns zuständig war. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Wilken nach Cyberangriff wiederhergestellt

Der ERP-Anbieter kann sein volles Portfolio wieder liefern. Kunden­daten sollen bei dem Hack keine abhandengekommen sein.

publiziert am 8.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1