Hausdurchsuchungen bei Hewlett-Packard Deutschland

4. Dezember 2009, 16:58
  • international
  • hp
  • deutschland
image

Staatsanwalt fahndet nach Steuersündern. Ehemaliger Geschäftsführer der früheren HP International Sales Europe festgenommen.

Staatsanwalt fahndet nach Steuersündern. Ehemaliger Geschäftsführer der früheren HP International Sales Europe festgenommen.
Wie die deutsche 'Computerwoche' berichtet, ist es vergangenen Mittwoch an mehreren deutschen Standorten des Computerherstellers Hewlett-Packard zu Hausdurchsuchungen gekommen. Bei den Durchsuchungen sei es um "Steuerangelegenheiten" gegangen, heisst es. In der HP-Europazentrale in Dornach bei München sei zudem ein ehemaliger Geschäftsführer der früheren HP-Gesellschaft International Sales Europe (ISE) verhaftet worden, wie Annette Nachbar, Director Corporate Communications EMEA von HP, gegenüber dem Branchenblatt bestätigte.
Nachbar betonte, dass Hewlett-Packard die Untersuchungen "vollumfänglich" unterstütze. HP habe "ganz hohe Geschäftsgrundsätze", die "von jedem Partner und Mitarbeiter erwartet" würden. Wie Nachbar weiter sagte, richteten sich die Untersuchungen ausschliesslich gegen die ISE, die für das Osteuropageschäft des Computerkonzerns zuständig war. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swico-GV: Adrian Müller zum neuen Präsidenten gewählt

Nach 14 Jahren als Swico-Präsident gibt Andreas Knöpfli das Amt ab. Sein Nachfolger ist Adrian Müller, Chef von HP-Schweiz.

publiziert am 19.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022