Hausmitteilung: Inside Channels Forum wird verschoben

26. März 2020, 10:49
image

Das neue Datum für das grosse Get-Together der Schweizer ICT-Branche steht. Eckpunkte des Programms ebenfalls.

Das für den 5.5. Mai angekündigte Inside Channels Forum muss wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Doch so abgedroschen es klingt: Auch diese Krise ist eine Chance. Und die will der Veranstalter - der Verlag von 'inside-channels.ch' - packen.

Save the Date:

28. Januar 2021, Kultur- und Kongresshaus Aarau
Das Inside Channels Forum 2021 wird noch grösser, schöner, interessanter … und es wird der Startschuss zum Aufschwung sein! Bestätigt sind 2 Keynote-Speaker:
  • Keynote: Professorin Dr. Heike Bruch - “Leadership in und nach der Krise”. Bruch ist Professorin für Leadership und leitet das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen.
  • Keynote: Philipp A. Ziegler - “Nach der Krise: Wer profitiert?”. Ziegler ist Geschäftsführer von MSM Research.
  • Channel-Reports: “So stellen wir uns für die Erholung auf” - ausgewählte Channel-Player bieten Insights in ihre Strategien.
  • Apéro: Das grosse Comeback-Get-together der Schweizer ICT-Branche!

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023
image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023