HB Zürich: Dank "Sandbox" zum "digi­tal­sten Bahn­hof der Welt"?

19. Oktober 2018, 09:48
  • innovation
  • sbb
  • startups
  • digitalisierung
image

Im Zürcher Hauptbahnhof steht derzeit ein Minilabor, in dem Firmen bis Sonntag ihre digitalen Projekte und Prototypen den rund 440'000 Passanten, die täglich den HB durchqueren, präsentieren können.

Im Zürcher Hauptbahnhof steht derzeit ein Minilabor, in dem Firmen bis Sonntag ihre digitalen Projekte und Prototypen den rund 440'000 Passanten, die täglich den HB durchqueren, präsentieren können. In dieser "Sandbox" zeigten unter anderem die ZKB ein E-Gutscheinprojekt, die Swisscom eine Art AirBnB für Köche, die Mobiliar einen Liegenschaftsverwalter für das Smartphone und die SBB "smarte" Schliessfächer.
23 Projekte von 13 Firmen und Startups werden insgesamt über vier Tage präsentiert. Unter dem etwas hochtrabenden Titel "werde CEO deiner Idee" werden Jungfirmen zudem aufgefordert in "Elevator Pitches" ihre Geschäftsideen vorzustellen und zu bewerben. Dabei könne der Sieger eine Swisscom Kickbox mit Handbuch, "Zugang zu Startup-Experten", "diversen Überraschungen" und 1000 Franken gewinnen, wie die SBB schreibt.
Die Sandbox findet im Rahmen des seit Frühling 2017 laufenden Projekts "My Smart Station Zürich HB" statt. Die SBB hat sich dabei hohe Ziele gesteckt: Sie will den HB der Limmatstadt "zum digitalsten und persönlichsten Bahnhof der Welt" machen. Ob dies auch tatsächlich gelingt, soll im April 2019 eine externe Jury prüfen. Die Passanten des HBs sollen das Projekt zudem bewerten und mit einem "Like" versehen: Von den gewünschten 10'000 Likes wurden bislang erst 1428 erzielt.
Auch die "Sandbox" sei ein Prototyp, um zu testen, ob so ein Projekt an so einem Ort überhaupt Anklang finde, sagte SBB-Projektleiter Philipp Leimgruber laut 'Linth-Zeitung'. 120 Bewertungen sind bislang eingegangen, 92 Prozent gefiel das Projekt. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

image

Due Diligence: Hydromea

In dieser Kolumne schreibt Ramon Forster regelmässig über Schweizer Tech-Startups. Heute unter der Lupe: Hydromea aus Renens (VD).

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023