HCL lanciert Low-Code-Plattform für Domino

16. April 2020 um 09:37
  • technologien
  • standard-software
  • workplace
  • channel
image

Domino Volt soll die Entwicklung von Domino-Apps stark vereinfachen.

Der indische IT-Konzern HCL Technologies erweitert sein Software-Portfolio und hat eine neue Lösung für die Domino-Plattform lanciert. Die neue Low-Code-Lösung Domino Volt soll die Entwicklung von Domino-basierten Anwendungen stark erleichtern, so HCL. 
Einerseits sollen mittels Volt auch Domino-Anwender ohne Programmierkentnisse Web-Apps mit Formularen, Ansichten und Workflows aufbauen können. Dies sei sogar auf Basis eines Arbeitsblatts möglich, verspricht HCL. Technisch versierte Entwickler andererseits sollen Anwendungen deutlich schneller entwickeln oder erweitern können als bisher.
IBM hatte die Weiterentwicklung von Lotus Notes und Domino Ende 2017 an HCL ausgelagert  und die Software-Familie rund ein Jahr später ganz an das indische Unternehmen verkauft. HCL versucht seither, und wie es scheint auch mit einigem Erfolg, der zuvor von IBM eher vernachlässigten altehrwürdigen Kollaborations- und Entwicklungs-Plattform neues Leben einzuhauchen. Gegenwärtig ist Domino laut HCL weltweit bei rund 15'000 Kunden im Einsatz.

Loading

Mehr zum Thema

image

VX IT Das schnellste IT-Rack der Welt

IT-Schranksystem. Willkommen in der Zukunft: Rittal präsentiert mit seinem IT-Racksystem VX IT einen maximal durchdachten Variantenbaukasten. Damit lassen sich in bisher unerreichter Schnelligkeit neue IT- Infrastrukturen aufbauen – vom einzelnen Server-Rack bis zum kompletten Rechenzentrum.

image

Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

OpenAI-Chef: KI wird Gutes und Schlechtes bringen

Aber das Gute wird letztendlich überwiegen, glaubt Sam Altman.

publiziert am 22.2.2024