HDTV bald noch mehr HD?

29. September 2009, 15:18
    image

    Gibt es bald noch mehr Bandbreitensorgen für Provider und Platzprobleme für Storage-Manager? Der japanische Elektrokonzern Toshiba will noch in diesem Jahr ein LED-Fernsehgerät auf den Markt bringen, dass bis 3840 mal 2160 Pixel Auflösung darstellen kann.

    Gibt es bald noch mehr Bandbreitensorgen für Provider und Platzprobleme für Storage-Manager? Der japanische Elektrokonzern Toshiba will noch in diesem Jahr ein LED-Fernsehgerät auf den Markt bringen, dass bis 3840 mal 2160 Pixel Auflösung darstellen kann. Normale "Full-HD"-Videos haben 1920 auf 1080 Bildpunkte. Die neuen Geräte bieten also eine viermal höhere Auflösung, und entsprechende Videofiles wären bei gleicher Länge und Komprimierung auch viermal so gross.
    Die hohe mögliche Auflösung soll durch den Einsatz eines "Cell"-Chips von IBM, wie er beispielsweise auch in der Playstation 3 verwendet wird, erreicht werden. Immerhin scheint Toshiba das ausserdem mit einer 1-TB-Festplatte ausgerüstete Gerät nicht für den Massenmarkt zu konzipieren. Sogar der dafür verantwortliche Toshiba-Mann Masaaki Oosumi meinte bei der Ankündigung, dass das Gerät wohl "ziemlich teuer" sein werde. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Sind die Entlassungen bei Big-Tech ein Segen für lokale IT-Firmen?

    Zehntausende von Stellen werden bei internationalen Tech-Firmen gestrichen. Wir haben Schweizer Unternehmen gefragt, ob deshalb die Zahl der Bewerbungen bei ihnen zunimmt.

    publiziert am 18.11.2022
    image

    IT-Woche: Tour de Suisse (mit einem Abstecher)

    Auf der Fahrt von Bern via St. Gallen nach Bremen und zurück besuchen wir Bossinfo, Abacus, Abraxas, Igel und Swisscom.

    publiziert am 18.11.2022
    image

    Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

    FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

    publiziert am 18.11.2022
    image

    Dialog ist raus, Affoltern a. A. tauscht IT-Dienstleister

    Die gewünschte Automatisierung sei von Dialog Verwaltungs-Data nicht erreicht worden, heisst es von der Stadt. Nun soll OBT einspringen. Dialog-Chef Stefan Fellmann äussert sich zum Kundenverlust.

    publiziert am 18.11.2022