Helvetia investiert erneut in Münchner Startup

13. Juli 2018, 09:39
  • fintech
  • helvetia
image

Und wieder investiert ein Schweizer Versicherer in ein Startup: Helvetia beziehungsweise der Risikokapitalarm Helvetia Venture Fund beteiligt sich an einer Finanzierungsrunde von BlueID.

Und wieder investiert ein Schweizer Versicherer in ein Startup: Helvetia beziehungsweise der Risikokapitalarm Helvetia Venture Fund beteiligt sich an einer Finanzierungsrunde von BlueID. Über die Höhe der Beteiligung macht Helvetia auch auf Nachfrage keine Angaben. Schon im Mai 2017 hatte der Versicherer Geld in das Münchner Startup gesteckt.
BlueID entwickelt Lösungen für die digitale Verwaltung und Berechtigung von Zutritts- und Schliesssystemen. "BlueID bietet hier neue Möglichkeiten und somit werden für Versicherungen neue Geschäftsmodelle und Versicherungslösungen möglich", so Martin Tschopp, Leiter Unternehmensentwicklung von Helvetia, in einer Mitteilung. Interessant sei vor allem, wie sich das Sicherheitsbedürfnis entwickle und wie die Werte, zu denen BlueID den Zugang organisiere, versichert werden können, so Jonas Grossniklaus, Media Relations Manager von Helvetia, auf Nachfrage von inside-it.ch.
Der Helvetia Venture Fund investiert in Startups im Bereich Insurtech und in Jungunternehmen, deren Geschäftsmodelle eine mögliche Verbindung zum Versicherungsgeschäft aufweisen. Der Fokus des 55 Millionen Franken schweren Fonds liegt auf der Schweiz sowie Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Spanien. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Helvetia investiert in einen Flotten-Manager

Über seinen Venture Fund beteiligt sich der Versicherer an Urban Connect. Das Zürcher Startup bietet B2B-Lösungen für das Flotten­-Management.

publiziert am 22.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022