Hewlett-Packard übernimmt 3Com

12. November 2009, 08:56
  • international
  • hp
  • china
  • netzwerk
  • übernahme
image

Verwaltungsräte beider Parteien stimmen der Übernahme für 2,7 Milliarden Dollar zu. Die Übernahme soll die Netzwerkindustrie umkrempeln und HPs Position in China markant verbessern.

Verwaltungsräte beider Parteien stimmen der Übernahme für 2,7 Milliarden Dollar zu. Die Übernahme soll die Netzwerkindustrie umkrempeln und HPs Position in China markant verbessern.
Hewlett-Packards Übernahmehunger scheint auch nach der schwierigen Integration des IT-Serviceriesen EDS noch nicht gestillt. Gestern Nacht teilten HP und der amerikanisch-chinesische Netzwerk-Komponenten-Hersteller 3Com gleichzeitig mit, man habe sich auf eine Übernahme geeinigt. HP bezahlt 2,7 Milliarden Dollar in Cash.
Dabei ist HP nicht so sehr an 3Coms ursprünglichem Geschäft, Netzwerkkomponenten für KMU und Private, interessiert. Vielmehr geht es um 3Coms Highend-Geräte, die in China entwickelt und produziert und unter der Marke H3C vertrieben werden. 3Com hat mit H3C in China einen Marktanteil von über 30 Prozent im Enterprise-Geschäft und - zusammen mit HP - das Potential, es im Netzwerkgeschäft ernsthaft mit Cisco aufzunehmen.
Ausserdem verleibt sich HP mit dem Kauf die grossen Forschungs- und Entwicklungskapazitäten von 3Com in China ein. Diese stammen aus dem Joint-Venture von 3Com und Huawei, das 2006 ganz von 3Com übernommen worden war. Mit TippingPoint, 3Coms Marke für Security-Geräte, steigt HP zudem in den attraktiven Markt für Sicherheits-Infrastrukturen ein.
Nur noch ein Hersteller für alles?
HP betont in einer Pressemitteilung, es gehe bei der Übernahme von 3Com um die "Converged Infrastracture Architecture". Unter diesem (Marketing-)Begriff subsumiert HP kombinierte und virtualisierte Rechen-, Speicher- und Netzwerkkapazitäten, die vom Kunden "als Service" und nach Bedarf bezogen werden können. Mit der Kombination von HPs "ProCurve"-Switches mit 3Coms Lösungen könnten Kunden durchgehende Netzwerkinfrastrukturen der nächsten Generation vom einzelnen PC bis ins Herz der Rechenzentren bauen, lässt sich HPs Server- und Netzwerkchef Dave Donatelli zitieren.
Unter der den grossen (US-amerikanischen) Technologie-Anbietern zeichnet sich ein gewaltiger Trend zur Konsolidierung ab. Cisco will mit dem Launch einer eigenen Server-Linie zum grossen Service-Anbieter werden und Oracle will künftig seine Lösungen (ERP, Middleware und Datenbanken) mit Sun-Hardware kombiniert verkaufen.
Zusammen mit 3Com wird HP etwa 10 Prozent des weltweiten Marktes für (Daten-)Netzwerk-Geräte besetzen. Dominiert wird der Markt immer noch von Cisco mit einem Marktanteil von ungefähr 70 Prozent. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022