Hightech-KMU setzt auf ERP von Oracle

30. April 2013 um 08:40
  • business-software
  • bern
  • erp/crm
  • oracle
image

Das Berner Unternehmen MB Microtec setzt künftig für die klassischen ERP-Einsatzbereiche wie Finanzen, Verkauf, Vertrieb, Planung, Einkauf und Produktion auf das vorinstallierte Soft- und Hardware-Paket "JD Edwards Apps in a Box" von Oracle.

Das Berner Unternehmen MB Microtec setzt künftig für die klassischen ERP-Einsatzbereiche wie Finanzen, Verkauf, Vertrieb, Planung, Einkauf und Produktion auf das vorinstallierte Soft- und Hardware-Paket "JD Edwards Apps in a Box" von Oracle. Man habe sich gegen Konkurrenten wie SAP und Microsoft durchsetzen können, teilt der amerikanische Software-Riese heute mit.
Das Hightech-Unternehmen für Kleinstlichtquellen und Uhren mit seinen rund 80 Mitarbeitenden wird neben der ERP auch die Middleware und Datenbanken von Oracle nutzen. Ausser der hauseigenen Hardware komme Oracle-Solaris als Betriebssystem zum Einsatz. Implementiert wird die Lösung vom Schweizer Partner Full Speed Systems aus Sursee. Dabei werde der in Sursee entwickelte Ansatz "Smart Swiss KMU Solution" verwendet, der es ermögliche, einen Werksvertrag mit garantiertem Projekttermin abzuschliessen, teilt Oracle mit. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Workday: "KI darf keine Entscheidungen fällen"

Unternehmen werden nicht müde, zu betonen, dass sie Künstliche Intelligenz verantwortungsvoll einsetzen. Workday erklärt, was dies für den ERP-Anbieter konkret bedeutet.

publiziert am 26.2.2024 1
image

Abacus baut Stellen in Biel ab

Die Softwareschmiede hat rund 90 Mitarbeitende in der Westschweiz. Dort gibt es jetzt aber einen Stellenabbau, von dem jeder Vierte betroffen ist.

publiziert am 21.2.2024 1