Hire me, Bill!

12. August 2005, 16:50
  • kolumne
image

Und hier noch unsere Freitagabend-Nachricht

Und hier noch unsere Freitagabend-Nachricht
Die US Hightech-Gewerkschaft Washtech hat heute eine Kampagne (Foto) gegen Bill Gates losgetreten. Sie fordert Ihre Mitglieder und SympathisantInnen auf ihrer Homepage und im E-Mail-Versand auf, dem Microsoft-Gründer ein E-Mail mit dem Betreff Reporting for Duty zu senden.
Der Grund: Bill Gates lobbyiert für die Aufhebung der Beschränkung von Arbeitsbewilligungen (so genannte H1-B Visa) für ausländische Ingenieure in den USA. Gates sagte in einer Podiumsdiskussion im April, die Beschränkung dieser Visen "macht einfach keinen Sinn." Microsoft habe sogar Mühe, in den USA genug Leute mit einem College-Abschluss zu finden. (Das komplette Transkript der Podiumsdiskussion gibt es hier.)
WashTech findet die Aussagen von Gates gar nicht lustig. Wenn Gates zuwenig Leute frisch ab dem College finde, solle er sich doch unter den älteren, erfahrenen Leuten in den USA umschauen, die sicher die nötigen Qualifikationen hätten, sagt die Gewerkschaft. Und fordert (arbeitslose) Mitglieder und Sympathisanten auf, sich per E-Mail bei Gates persönlich zu bewerben. Ob's helfen wird? (Christoph Hugenschmidt)
(Die Illustration stammt von der Homepage von Washtech. You don't mind - do you?)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Woche: Zum Leben zu wenig…

Es geht nicht nur im Gesundheitswesen um Leben und Tod, sondern auch in der IT.

publiziert am 23.9.2022 1
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Soko Maier: Was ist Open Source Software wert?

Als bekennende OSS-Befürworterin gibt unsere Kolumnistin Einblicke in die Open-Source-Welt und erklärt, warum sich das Engagement in der Community lohnt.

publiziert am 22.9.2022
image

DSI Insights: Digitalisierung und Nachhaltigkeit beissen sich manchmal

Von "smarten" Städten über intelligente Glühbirnen zu Online-Reparaturplattformen. Die Welt ist je länger je mehr voller Beispiele, wo Digitalisierungsprozesse auch materielle Konsequenzen haben.

publiziert am 21.9.2022