Historisch: Microsoft schreibt rote Zahlen

20. Juli 2012, 09:12
  • international
  • microsoft
  • geschäftszahlen
image

Erstmals seit einem Vierteljahrhundert rutscht der Software-Konzern Microsoft in die Verlustzone. Schuld ist das schleppende Online-Geschäft.

Erstmals seit einem Vierteljahrhundert rutscht der Software-Konzern Microsoft in die Verlustzone. Schuld ist das schleppende Online-Geschäft.
Microsoft hat mit den jüngsten Quartalszahlen Wirtschaftsgeschichte geschrieben - und zwar im negativen Sinne. Denn der Software-Konzern aus Redmond musste erstmals seit dem Börsengang 1986 einen Verlust vorweisen. Das Minus beträgt 492 Millionen Dollar. Grund dafür ist der Mega-Abschreiber auf den 2007 übernommenen Online-Werbevermittler aQuantive. Die Übernahme für 6 Milliarden hat sich nun als Total-Flop erwiesen. Microsoft hat im Online-Bereich auch ohne diesen Abschreiber in den vergangenen Jahren Milliarden verloren, während Konkurrent Google mit den richtigen Übernahmen und der richtigen Strategie gute Gewinne schreibt.
Windows und Office
Microsoft lebt nach wie vor von den beiden Kernprodukten Windows und Office. Im Herbst werden neue Versionen erscheinen und für Microsoft wird entscheidend sein, ob die Kunden bereit sein werden, auf Office 2013 und Windows 8 zu migrieren. Die Zahlen des vergangenen Quartals zeigen, dass Microsoft im Unternehmensumfeld nach wie vor eine starke Position hat. In der Server-Software-Einheit wuchsen der Umsatz um 13 Prozent und der operative Gewinn um 24 Prozent.
Kunden, die jetzt noch Windows-7-Computer kaufen, erhalten Rabatte auf Windows 8. Dafür gibt Microsoft 540 Millionen Dollar aus. Aus diesem Grund ist der Umsatz in der Windows-Sparte im Jahresvergleich um 13 Prozent gesunken.
Gesamthaft konnte Microsoft im vergangenen Quartal beim Umsatz um 4 Prozent auf rund 18 Milliarden Dollar zulegen. Im nun abgeschlossenen Geschäftsjahr stieg der Umsatz um 5,4 Prozent auf 73,7 Milliarden Dollar. Der Jahresgewinn fiel um gut ein Viertel auf 16,98 Milliarden Dollar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023