Historisch: Microsoft schreibt rote Zahlen

20. Juli 2012 um 09:12
  • international
  • microsoft
  • geschäftszahlen
image

Erstmals seit einem Vierteljahrhundert rutscht der Software-Konzern Microsoft in die Verlustzone. Schuld ist das schleppende Online-Geschäft.

Erstmals seit einem Vierteljahrhundert rutscht der Software-Konzern Microsoft in die Verlustzone. Schuld ist das schleppende Online-Geschäft.
Microsoft hat mit den jüngsten Quartalszahlen Wirtschaftsgeschichte geschrieben - und zwar im negativen Sinne. Denn der Software-Konzern aus Redmond musste erstmals seit dem Börsengang 1986 einen Verlust vorweisen. Das Minus beträgt 492 Millionen Dollar. Grund dafür ist der Mega-Abschreiber auf den 2007 übernommenen Online-Werbevermittler aQuantive. Die Übernahme für 6 Milliarden hat sich nun als Total-Flop erwiesen. Microsoft hat im Online-Bereich auch ohne diesen Abschreiber in den vergangenen Jahren Milliarden verloren, während Konkurrent Google mit den richtigen Übernahmen und der richtigen Strategie gute Gewinne schreibt.
Windows und Office
Microsoft lebt nach wie vor von den beiden Kernprodukten Windows und Office. Im Herbst werden neue Versionen erscheinen und für Microsoft wird entscheidend sein, ob die Kunden bereit sein werden, auf Office 2013 und Windows 8 zu migrieren. Die Zahlen des vergangenen Quartals zeigen, dass Microsoft im Unternehmensumfeld nach wie vor eine starke Position hat. In der Server-Software-Einheit wuchsen der Umsatz um 13 Prozent und der operative Gewinn um 24 Prozent.
Kunden, die jetzt noch Windows-7-Computer kaufen, erhalten Rabatte auf Windows 8. Dafür gibt Microsoft 540 Millionen Dollar aus. Aus diesem Grund ist der Umsatz in der Windows-Sparte im Jahresvergleich um 13 Prozent gesunken.
Gesamthaft konnte Microsoft im vergangenen Quartal beim Umsatz um 4 Prozent auf rund 18 Milliarden Dollar zulegen. Im nun abgeschlossenen Geschäftsjahr stieg der Umsatz um 5,4 Prozent auf 73,7 Milliarden Dollar. Der Jahresgewinn fiel um gut ein Viertel auf 16,98 Milliarden Dollar. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

G+D knackt erstmals die 3-Milliarden-Marke

Der Netcetera-Besitzer meldet erneut einen Rekordumsatz. Alle Bereiche des Konzerns sind gewachsen.

publiziert am 11.4.2024
image

Leicht weniger Umsatz für Aveniq

Die Einnahmen des IT-Dienstleisters sind 2023 zwar gesunken, trotzdem blieb das Unternehmen profitabel. Zudem kommen in nächster Zeit einige Veränderungen auf die Firma zu.

publiziert am 4.4.2024
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024