Hitachi: Festplatte mit einem Terabyte Kapazität kommt noch 2006

16. August 2006, 14:16
  • workplace
image

Aber nicht unbedingt von Hitachi: Als Vorreiter rechnet man in Branchenkreisen eher mit Seagate.

Aber nicht unbedingt von Hitachi: Als Vorreiter rechnet man in Branchenkreisen eher mit Seagate.
Bill Healy, Produktstratege und Marketingchef bei Hitachi Global Storage geht davon aus, dass noch in diesem Jahr oder zumindest Anfang 2007 die ersten Festplatten mit einer Speicherkapazität von einem Terabyte auf den Markt kommen werden. Diese Vermutung äußerte er in einem Interview mit dem Brachennewsdienst 'CNet'.
Die ersten Produkte werden im 3,5-Zoll-Formfaktor erscheinen und dürften vor allem für PCs und Home Server geeignet sein.
Laut Healy verdoppelt sich die Speicherdichte bei Harddisks etwa alle zwei Jahre. Derzeit hat Seagate mit der Barracuda 7200.10 und der Barracuda ES die größten Festplatten am Markt. Sie weisen eine Kapazität von 750 Gigabyte auf. Hitachi hat es bislang nur auf 500 Gigabyte geschafft. Darüber, wer das Rennen machen und als erstes Unternehmen die Ein-Terabyte-Grenze durchbrechen wird, wollte sich Healy nicht äussern. In Branchenkreisen rechnet man aber eher mit Seagate.
"Es liegt nicht mehr in weiter Ferne", meint Regina Israel, Sprecherin von Seagate auf Anfrage von 'pressetext'. "Mit der Perpendicular Recording-Technologie ist eine derartige Kapazität jetzt schon möglich." Seagate habe sich in der Vergangenheit schon öfters als technologischer Vorreiter erwiesen, daher werde auch diesmal versucht, das erste Unternehmen am Markt zu sein.
Terminlich will sich Israel nicht festlegen, schließt jedoch nicht aus, dass die Ankündigung noch 2006 erfolgen könnte.
Der Bedarf an Speicherplatz hat in den vergangenen Jahren durch die Verbreitung digitaler Video- und Fotokameras und durch Musik und Videos aus dem Web rasant zugenommen. Die Nachfrage nach grossen Speichermedien steigt. Kapazitätsstarke Harddisks sollen auch bei HDTV-Videorecordern Einsatz finden. Der Durchbruch der Terabyte-Grenze käme zudem pünktlich zum 50. Jubiläum der Festplatte. 1956 wurde der erste Computer von IBM mit einer magnetischen Speicherplatte ausgestattet. Die verbaute Harddisk wies eine
Kapazität von fünf Megabyte auf. Sie bestand aus 50 Stück 24 Zoll großer Platten. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022