Hitachi will helfen Backup-Daten zu monetarisieren

17. Mai 2018, 14:19
  • rechenzentrum
  • hitachi vantara
  • datenbank
image

Hitachi Vantara, Hunderprozent-Tochter von Hitachi, hat heute die neuste Version von Hitachi Data Instance Director (HDID) vorgestellt.

Hitachi Vantara, Hunderprozent-Tochter von Hitachi, hat heute die neuste Version von Hitachi Data Instance Director (HDID) vorgestellt. Die Version 6.5 der Plattform für Datenrettung soll nicht nur mit Snapshot- und Replikationstechnologie Datenbanken und Anwendungen schützen, sondern auch die Wiederverwendung und Monetarisierung unstrukturierter Backup-Daten ermöglichen. Und dies ohne Auswirkungen auf die primäre Produktionsumgebung, wie Hitachi in einer Mitteilung verspricht.
"Traditionell ruhen Backup-Daten, warten auf eine Katastrophe und beanspruchen dabei wertvollen Speicherplatz", sagt Peter Sjoberg, Global Business Leader for Data Intelligence Global Field and Industry Solutions bei Hitachi Vantara. "Immer mehr Unternehmen wollen aber einen Mehrwert aus ihren Backup-Daten ziehen und sie anderen Anwendungen, zum Beispiel für Recherchen und Business-Analysen zur Verfügung stellen."
Dazu sende HDID 6.5 Dateisystem-Backups in einem nativen Datei- oder Objektformat an die Hitachi Content Platform. Diese könnten dann von Hitachi Content Intelligence und Hitachis Analysesoftware Pentaho verwendet werden, um Compliance- und Suchfunktionen, datengesteuerte Einblicke und andere neue Anwendungsfälle für das Datenmanagement bereitzustellen, so der japanische Techkonzern. Dies ermögliche es Unternehmen, ihre Backup-Daten stärker zu nutzen, um eine Reihe sekundärer Operationen durchzuführen, wie etwa Datenerkennung, Governance und Compliance, Analysen und DevOps.
Zudem verspricht Hitachi Vorteile bei Skalierbarkeit, Kosten, Zuverlässigkeit und Leistung beim Backup. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Zürcher Gemeinden suchen RZ für Steuersoftware Nest

Rund 50 Zürcher Gemeinden wollen ihre Steuersoftware in ein gemeinsames RZ migrieren und zentralisieren.

publiziert am 14.11.2022
image

AWS eröffnet Schweizer RZs

Die Schweiz ist das siebte europäische Land, in dem AWS Rechenzentren betreibt. Um die 3 Standorte macht der Anbieter ein Geheimnis, bekannt sind sie trotzdem.

publiziert am 9.11.2022 3